Chef zwingt Angestellte zur Impfung: "Wer nicht möchte, wird ohne Gehalt von der Arbeit freigestellt"

Pfaffenhofen - Ein Zahnmediziner in Bayern hat seinen Angestellten ein Impf-Ultimatum gestellt.

Wer nicht will, kriegt kein Gehalt: Ein Chef in Bayern hat seinen Angestellten ein Impf-Ultimatum gestellt. (Symbolbild)
Wer nicht will, kriegt kein Gehalt: Ein Chef in Bayern hat seinen Angestellten ein Impf-Ultimatum gestellt. (Symbolbild)  © Sven Hoppe/dpa

Dr. Maximilian Weiland ist Chef von zwei Zahnarztpraxen in Pfaffenhofen und Wolnzach. Für seine Angestellten besorgte er einen Termin im Impfzentrum in Reisgang.

Wie der "Donaukurier" berichtet, ließ er daraufhin seine Praxismanagerin eine Nachricht an die Mitarbeiter verschicken mit dem Inhalt: "Es werden alle Mitarbeiter und Zahnärzte geimpft. Wer die Impfung nicht möchte, wird ohne Gehalt von der Arbeit freigestellt."

Der Chef gestand gegenüber dem Blatt, dass der Wortlaut der Nachricht unglücklich gewesen sei. Ein Problem mit seinem Vorgehen an sich sieht er jedoch nicht.

Coronavirus in Berlin: Corona-Inzidenz sinkt weiter
Coronavirus Coronavirus in Berlin: Corona-Inzidenz sinkt weiter


Wie viele Beschäftigte dem Impf-Ultimatum ihres Chefs nachgekommen sind, ist unklar.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: