Corona-Ausbruch in Göttingen: Was geschah in der Shisha-Bar?

Göttingen - Nach einem größeren Corona-Ausbruch in Göttingen bemühen sich die Behörden, Kontaktpersonen zu testen. Nicht alle machen mit. Die Betroffenen sollen sich bei Familienfeiern angesteckt haben. Auch was in einer illegal geöffneten Shisha-Bar passierte, wird untersucht.

Gäste rauchen in einer Shisha-Bar eine Wasserpfeife und trinken Tee. (Symbolbild)
Gäste rauchen in einer Shisha-Bar eine Wasserpfeife und trinken Tee. (Symbolbild)  © DPA/Fabian Nitschmann

Eine Shisha-Bar in Göttingen steht im Zentrum eines Corona-Ausbruchs. Was genau in der Bar passierte, ist noch unklar. 

Fest stand am Pfingstmontag nach Angaben einer Sprecherin der Stadt Göttingen bisher nur: Die Bar hatte geöffnet, obwohl sie es wegen der Corona-Auflagen eigentlich noch nicht durfte. 

Und: Mehrere Menschen, die später an Covid-19 erkrankten, waren zuvor in der Bar.

Corona in Bayern: Piazolo sieht bei Luftreinigern für Schulen Kommunen in Pflicht
Coronavirus Corona in Bayern: Piazolo sieht bei Luftreinigern für Schulen Kommunen in Pflicht

Ob sie dort gemeinsam aus einer Wasserpfeife rauchten, wie es in Shisha-Bars üblich ist, ist noch offen. 

"Die Bar wurde geschlossen, nun wird ein Bußgeldverfahren geprüft", sagte Stadtsprecherin Cordula Dankert.

Bereits 310 Kontaktpersonen ermittelt

Das Iduna-Zentrum im Göttinger Stadtzentrum.
Das Iduna-Zentrum im Göttinger Stadtzentrum.  © dpa/Swen Pförtner

Am Pfingstmontag arbeiten die Behörden in Göttingen weiter mit Hochdruck daran, alle Personen ausfindig zu machen, die mit den Erkrankten Kontakt hatten. 

Bis zum Mittag waren 310 Menschen identifiziert worden, darunter Dutzende Kinder und Jugendliche, die nun alle in strenge Quarantäne müssen. "Sie dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen, auch nicht zum Einkaufen", betonte Stadtsprecherin Cordula Dankert.

36 Menschen wurden bisher positiv auf Sars-CoV-2 getestet, einer davon ist schwer erkrankt.

Coronavirus: Nordländer wollen Schließungen wegen der Delta-Variante verhindern
Coronavirus Coronavirus: Nordländer wollen Schließungen wegen der Delta-Variante verhindern

Viele der Betroffenen, die sich ansteckten, leben in einem eher tristen Hochhauskomplex in der Unistadt, dem Iduna-Zentrum in der Nähe des Schützenplatzes. Die Leiterin des Göttinger Krisenstabes, Petra Broistedt, sagte dem "Göttinger Tageblatt": "Wir wissen von 60 Kontaktpersonen, die im Iduna-Zentrum leben." 

Wird nun das ganze Hochhaus mit allen rund 700 Bewohnern unter Quarantäne gestellt, wie es bei einem Fall vor einigen Wochen in Nordrhein-Westfalen passierte? 

"Es wäre unangemessen, deswegen das komplette Haus zu isolieren", sagte Broistedt der Zeitung.

Nicht alle Betroffenen wollen sich testen lassen

Proben für Corona-Tests werden in einem Diagnostik-Labor für die weitere Untersuchung vorbereitet. (Symbolbild)
Proben für Corona-Tests werden in einem Diagnostik-Labor für die weitere Untersuchung vorbereitet. (Symbolbild)  © dpa/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB

Außer in der illegal geöffneten Shisha-Bar soll sich ein Großteil der anderen Betroffenen bei oder nach mehreren größeren privaten Familienfeiern infiziert haben. 

Die Krisenstabsleiterin sagte, Familienverbände mit überregionalem Bezug aus weiten Teilen Niedersachsens und NRW hätten sich offensichtlich am vergangenen Wochenende getroffen.

Dabei sei das Distanzgebot nicht eingehalten worden. Am Dienstag seien die ersten Infektionen festgestellt worden.

Alle Kontaktpersonen müssen sich nun testen lassen.

Doch einige Menschen erschienen nach Angaben der Stadt trotz mündlicher Aufforderung durch das Gesundheitsamt nicht zum Test. 

Nun folgt die Einladung schriftlich, bei Nichterscheinen droht ein Bußgeld.

Konsequenzen in Göttingen unklar

In Göttingen will die Stadt zunächst die Ergebnisse aller Tests abwarten, bevor darüber entschieden wird. "Es kommt darauf an, wie die Tests verlaufen. Wir nehmen die Situation sehr ernst, aber alle weiteren Maßnahmen hängen davon ab, wie die Testergebnisse aussehen", sagte Stadtsprecherin Dankert.

Die niedersächsische Landesregierung sieht trotz der neuen Corona-Fälle in Göttingen bisher keine Notwendigkeit, vom Lockerungskurs abzurücken. 

"Das Geschehen ändert an unserem Stufenplan im Moment nichts", sagte am Pfingstmontag die stellvertretende Regierungssprecherin Kathrin Riggert.

Titelfoto: dpa/Fabian Nitschmann, dpa/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB

Mehr zum Thema Coronavirus: