Corona-Fälle in Berliner Bar: Bezirk spricht von Regelverstößen

Berlin - In der Berliner Bar am Alexanderplatz, in der sich mehrere Gäste mit dem Coronavirus angesteckt haben sollen, sind laut dem Bezirk Mitte Corona-Vorschriften missachtet worden.

Blick auf das Restaurant "MIO Berlin" direkt unter dem Fernsehturm am Alexanderplatz.
Blick auf das Restaurant "MIO Berlin" direkt unter dem Fernsehturm am Alexanderplatz.  © dpa/dpa-zentralbild/Britta Pedersen

"Das Restaurant muss jetzt mit einem Bußgeld rechnen", teilte das Bezirksamt am Donnerstag mit. 

In dem Lokal soll demnach eher eine Party als normaler Restaurantbetrieb stattgefunden haben. 

Mit dem Abend des 10. Juli im "Mio" unter dem Fernsehturm stehen zehn bekannte Corona-Fälle in Verbindung, wie der Bezirk am Mittwoch bekanntgab.

Die Liste mit den Kontaktdaten der Gäste sei "unvollständig und fehlerhaft", teils hätten Gäste falsche Namen und Adressen angegeben, erklärte der Bezirk. Auch an die Maskenpflicht abseits der Tische hätten sich die Gäste nicht gehalten. 

Wie viele Menschen sich am betreffenden Abend dort aufhielten, sei unklar. "Rund 1200 Personen passen in die Räumlichkeiten und es soll an diesem Abend ziemlich voll gewesen sein." 

Entsprechend hatte sich der Bezirksbürgermeister von Mitte, Stephan von Dassel (53, Grüne), im "Tagesspiegel" geäußert.

Unter den Infizierten sind laut Bezirk Berliner und Menschen aus anderen Städten. 

Die Gegend rund um Fernsehturm und Alexanderplatz ist bei Touristen beliebt. Wer sich an jenem Abend zwischen 21 Uhr und 3 Uhr im Innen- oder Außenbereich des Lokals aufgehalten hat, wurde gebeten, sich mit dem Gesundheitsamt Berlin Mitte oder dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung zu setzen.

Titelfoto: dpa/dpa-zentralbild/Britta Pedersen

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0