Corona-Hotspot Schrozberg: Inzidenz über 1200, jetzt kommt ganztägige Ausgangssperre!

Schrozberg - Der massive Anstieg der Corona-Inzidenz in Schrozberg (Landkreis Schwäbisch Hall) setzt sich fort.

Häuser sind hinter einer Weide zu sehen. In Schrozberg ist die Inzidenz auf über 1200 gestiegen.
Häuser sind hinter einer Weide zu sehen. In Schrozberg ist die Inzidenz auf über 1200 gestiegen.  © Marijan Murat/dpa

Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz legte bis zum Donnerstagabend auf einen Wert von 1237,3 Fälle (Stand: Donnerstag) pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche zu. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum 72 Neuinfektionen in der 5800 Einwohner-Kommune registriert, wie der Landkreis mitteilte.

Für Schrozberg gilt daher von diesem Samstag an eine Maskenpflicht für das gesamte Stadtgebiet. Nach einem Corona-Ausbruch in einem Kindergarten zählt die Kleinstadt zu einem der bundesweit am stärksten belasteten Hotspots.

Auch andere Kommunen im Kreis kämpfen gegen steigende Zahlen. Blaufelden zum Beispiel weist bereits eine Inzidenz von 700 aus, wohingegen die bereits sehr hohen Werte in Crailsheim etwas zurückgegangen sind - von 521,2 auf 495,1.

Coronavirus in Berlin: Mehr als 20.000 Auffrischungsimpfungen in der Hauptstadt
Coronavirus Coronavirus in Berlin: Mehr als 20.000 Auffrischungsimpfungen in der Hauptstadt

In der Stadt hatten Ausbrüche in Kindergärten und einer Unterkunft für Flüchtlinge sowie in mehreren Betrieben für den deutlichen Anstieg gesorgt.

Der Landkreis Schwäbisch Hall gehört mit einer Inzidenz von mittlerweile 292,7 zu den Hotspot-Regionen in Deutschland. Dort wird von diesem Samstag an eine ganztägige Ausgangsbeschränkung gelten.

Das Verlassen der Wohnung ist dann nur noch aus triftigem Grund - wie etwa zum Einkaufen, dem Weg zur Arbeit oder Bewegung an der frischen Luft - erlaubt.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: