Corona-Krise: Über 88.000 Anträge auf finanzielle Hilfe in zwei Tagen!

Stuttgart - Beim Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg sind seit dem Start des Soforthilfeprogramms zur Bewältigung der Corona-Krise (am vergangenen Mittwoch) bereits über 88.000 Anträge eingegangen!

Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (47, CDU) neben Gesundheitsminister Manne Lucha (58, Grüne).
Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (47, CDU) neben Gesundheitsminister Manne Lucha (58, Grüne).  © Sebastian Gollnow/dpa

Das teilte das Ministerium am Freitagnachmittag mit. Damit habe sich die Anzahl der Anträge gegenüber gestern (46.400) nahezu verdoppelt.

Seit Mittwochabend können Soloselbstständige, gewerbliche Unternehmen und Sozialunternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten ebenso wie Angehörige der Freien Berufe oder Künstler, die unmittelbar durch die Corona-Krise existentiell bedroht sind, finanzielle Soforthilfen bis zu 30.000 Euro beantragen.

Dafür schnürte die Landesregierung ein Paket in Höhe von vier Milliarden Euro.

Coronavirus im Norden: Maskenpflicht auf Schulhöfen aufgehoben
Coronavirus Coronavirus im Norden: Maskenpflicht auf Schulhöfen aufgehoben

"Je sorgfältiger und plausibler der Antrag ausgefüllt ist, desto schneller kann er bearbeitet werden", wird Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (47, CDU) in der Mitteilung zitiert.

Ein vollständiger und gut begründeter Antrag habe große Chancen, innerhalb weniger Tage bewilligt zu werden, so die Ministerin.

In Zweifelsfällen sollte man die Beratungsangebote der Kammern nutzen. 

Alle Infos zur Lage in Baden-Württemberg im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Alle Infos zur Lage in ganz Deutschland im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: