Corona-Picknick in Darmstadt ruft Polizei auf den Plan: Beamte finden Drogen

Darmstadt - Vier junge Männer pfiffen am frühen Mittwochabend in Darmstadt auf das Kontaktverbot infolge der Corona-Krise: Sie versammelten sich bei der Orangerie zu einem "Picknick" der besonderen Art.

Ein Picknick inmitten der Corona-Krise ließ die Polizei in Darmstadt aufmerksam werden (Symbolbild).
Ein Picknick inmitten der Corona-Krise ließ die Polizei in Darmstadt aufmerksam werden (Symbolbild).  © Montage: 123RF/Dmitrii Shironosov, dpa/Boris Roessler

Zivilbeamte des Polizeipräsidiums Südhessen wurden am Mittwoch gegen 17 Uhr auf die Gruppe aufmerksam.

Bei der Kontrolle der vier jungen Männer im Alter von 22 bis 27 Jahren stellten die Polizisten dann fest, dass es bei dem "Picknick" wohl eher um eine Zusammenkunft zum gemeinschaftlichen Drogen-Konsum ging.

Neben Getränken hatten die Männer "Rauchwerk" bei sich, wie ein Sprecher es beschrieb. Bei drei Angehörigen der Gruppe stießen die Zivilbeamten auf jeweils geringe Mengen von Cannabis.

"Ein 22-Jähriger aus Pfungstadt führte zudem rund 50 Gramm Marihuana, 400 Euro Scheingeld und zwei Telefone in seinem Rucksack mit sich", berichtete der Polizeisprecher weiter.

Während seine Begleiter (22, 23 und 27 Jahre alt) mit einem Platzverweis und Anzeigen wegen des illegalen Besitzes von Drogen sowie Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz nach Hause geschickt wurden, musste der Pfungstädter die Beamten zur Wache begleiten.

Picknick zu Corona-Zeiten in Darmstadt war wohl Drogen-Treff

Gegen den jungen Mann steht der Verdacht im Raum, dass er eventuell ein Drogen-Dealer sein könnte. Noch am Mittwochabend durchsuchte die Polizei seine Wohnung.

Dort stellten die Beamten "weitere Utensilien, die auf die Verwertung von Drogen hindeuteten" sicher. Außerdem fanden sie 2000 Euro Bargeld.

Die Ermittlungen zu diesem Fall dauern an.

Alle Infos für ganz Deutschland im +++ Coronavirus-Liveticker +++!

Alle Infos für Hessen im +++ Coronavirus-Hessen-Liveticker +++!

Titelfoto: Montage: 123RF/Dmitrii Shironosov, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0