Corona-Leugner und Impfgegner stürmen Staatsfernsehen und stellen Forderung

Ljubljana - Eine Gruppe von Corona-Leugnern und Impfgegnern ist am späten Freitagabend in das Gebäude des slowenischen Staatsfernsehens RTVS eingedrungen.

Mehrere Menschen drangen in das Fernsehgebäude ein.
Mehrere Menschen drangen in das Fernsehgebäude ein.  © Screenshot Twitter/Barbara Vidmajer @bvidmajer

Sie verlangten, dass der Sender ihre Meinung zu diesem Thema darstelle. Die Polizei beendete den Angriff umgehend und nahm 20 Eindringlinge im Nachrichtenstudio des Senders fest, wie die slowenische Nachrichtenagentur STA am Samstag berichtete.

"Dies ist ein inakzeptabler Angriff auf die Medien, den Journalismus und die Demokratie", sagte der Nachrichtenredakteur des Senders, Manica Janezic Ambrozic.

Sloweniens Journalistenverband DNS erklärte, der Vorfall sei nur "die Spitze des Eisbergs" in der "Hasskampagne", die die Regierung von Premier Janez Jansa gegen die Medien führe.

Coronavirus in Hamburg: Inzidenz sinkt, zwei Drittel vollständig geimpft
Coronavirus Coronavirus in Hamburg: Inzidenz sinkt, zwei Drittel vollständig geimpft

Der Fernsehintendant Andrej Grah Whatmough bezeichnete den Vorfall als "schlimmen Angriff auf unser Medienunternehmen" und kündigte erhöhte Sicherheitsmaßnahmen an.

Die Corona-Leugner protestieren seit vier Monaten immer wieder vor dem Fernsehgebäude und belästigen dort dessen Angestellte.

Das Problem sei, dass das Gelände vor dem Fernsehgebäude öffentlicher Grund und Boden sei, so dass die Protestierer berechtigt seien, sich dort zu versammeln, sagte Whatmough weiter.

Früherer Armee-Offizier soll hinter der Bewegung stehen

Hinter dem Vorfall stehe eine Bewegung, die vom früheren Armee-Offizier Ladislav Troha geleitet werde, einem Veteranen des slowenischen Unabhägigkeitskriegs von 1991, berichtete STA weiter.

In Slowenien betrug die Inzidenz der Corona-Neuansteckungen in den vergangenen 14 Tagen 257,3 pro 100.000 Einwohner. 50,8 Prozent der Slowenen haben den vollen Impfschutz.

Titelfoto: Screenshot Twitter/Barbara Vidmajer @bvidmajer

Mehr zum Thema Coronavirus: