Corona-Öffnungsschritte in Hessen beschlossen: So geht's jetzt weiter

Wiesbaden - Die hessische Landesregierung hat einen Stufenplan für weitere Corona-Öffnungsschritte beschlossen.

Der Stufenplan soll der Bevölkerung vor allem in Bereichen wie den Kindertagesstätten, den Schulen, dem Einzelhandel, dem Hotelgewerbe, der Gastronomie, der Kulturbranche und dem Sport wichtige Öffnungsperspektiven geben.
Der Stufenplan soll der Bevölkerung vor allem in Bereichen wie den Kindertagesstätten, den Schulen, dem Einzelhandel, dem Hotelgewerbe, der Gastronomie, der Kulturbranche und dem Sport wichtige Öffnungsperspektiven geben.  © DPA/Arne Dedert

Die neuen Regeln sollen schrittweise gelten, sobald in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 100 sinkt und damit die Maßnahmen der Bundesnotbremse dort nicht mehr greifen, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (69, CDU) am Mittwoch nach einer Sitzung des Corona-Kabinetts.

Mit sinkenden Zahlen gebe die aktuelle Corona-Entwicklung Grund zur Hoffnung, erklärte der Regierungschef die Lockerungen.

Die Bundesnotbremse beginne langsam zu wirken und parallel steige die Impfquote stetig an. Ein Drittel der Bevölkerung in Hessen sei mittlerweile mindestens einmal geimpft.

Coronavirus: Weltweit mehr als 200 Millionen bestätigte Corona-Infektionen
Coronavirus Coronavirus: Weltweit mehr als 200 Millionen bestätigte Corona-Infektionen

Zudem seien bereits drei Landkreise aus der Bundesnotbremse gefallen. Es sei davon auszugehen, dass weitere Kreise in den kommenden Tagen folgen werden.

Der Stufenplan werde der Bevölkerung vor allem in Bereichen wie den Kindertagesstätten, den Schulen, dem Einzelhandel, dem Hotelgewerbe, der Gastronomie, der Kulturbranche und dem Sport wichtige Öffnungsperspektiven geben, betonte Bouffier.

Volker Bouffier: Neue Maßnahmen können ab dem 17. Mai gelten

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (69, CDU) stellte am Mittwoch den Stufenplan für die Corona-Öffnungen vor (Archivbild).
Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (69, CDU) stellte am Mittwoch den Stufenplan für die Corona-Öffnungen vor (Archivbild).  © dpa/Frank Rumpenhorst

Es müsse jedoch weiter verantwortungsvoll und besonnen vorgegangen werden, da die dritte Corona-Welle noch nicht vorbei sei.

Die neuen Maßnahmen sollen in einer ersten Stufe in den Landkreisen oder kreisfreien Städten greifen, die an oder ab dem 17. Mai nicht mehr unter die Beschränkungen der Bundesnotbremse fallen.

Bei der Ermittlung der Werte würden auch die Tage vor Inkrafttreten der Verordnungsänderung berücksichtigt.

Coronavirus im Norden: Corona-Impfungen für Günther eine Bürgerpflicht
Coronavirus Coronavirus im Norden: Corona-Impfungen für Günther eine Bürgerpflicht

Eine zweite Stufe sieht nach Angaben der Staatskanzlei weitere Lockerungen vor, falls die Inzidenz nach der Stufe eins weitere 14 aufeinanderfolgende Tage unter 100 oder sobald sie fünf aufeinanderfolgende Tage lang unter 50 liegt.

Titelfoto: DPA/Arne Dedert

Mehr zum Thema Coronavirus: