Corona-Schutz: Impfung in NRW jetzt auch für Kinder ab Zwölf

Düsseldorf - Auch Zwölf- bis 15-Jährige können sich jetzt grundsätzlich in den nordrhein-westfälischen Impfzentren den Piks zum Schutz gegen das Coronavirus verabreichen lassen.

Zwei Kinder blättern vor einem Impfzentrum in ihrem Impfausweis. Auch in NRW können sich Zwölf- bis 15-Jährige jetzt grundsätzlich gegen das Coronavirus impfen lassen.
Zwei Kinder blättern vor einem Impfzentrum in ihrem Impfausweis. Auch in NRW können sich Zwölf- bis 15-Jährige jetzt grundsätzlich gegen das Coronavirus impfen lassen.  © Swen Pförtner/dpa

Voraussetzung: Im Zentrum müssen Kinderärzte die Jugendlichen beziehungsweise ihre Sorgeberechtigten gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko) beraten.

Das teilte das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium am Donnerstag in Düsseldorf mit. "Die Einwilligung zur Impfung hat durch alle sorgeberechtigten Personen zu erfolgen."

Die Möglichkeiten für Corona-Schutzimpfungen seien in dieser Altersgruppen nicht in allen Regionen des Landes gleichermaßen verteilt, berichtete Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (64, CDU).

Coronavirus in NRW: Kölner Impfzentrum hat geschlossen
Coronavirus Coronavirus in NRW: Kölner Impfzentrum hat geschlossen

"Das sollte aber nicht vom Wohnort abhängen." Das Land ermögliche daher nun Angebote in Impfzentren und stärke damit die medizinische Wahlfreiheit der Eltern.

"Mir ist aber wichtig festzuhalten, dass auch in den Impfzentren die Empfehlungen der Stiko gelten", betonte Laumann. "Ein 'Ärmel hoch und Spritze rein' soll es bei jungen Menschen nicht geben. Das ärztliche Aufklärungsgespräch ist vor allem bei Impfungen von Kindern wichtig."

Empfehlung für Kinder mit Vorerkrankungen

Derzeit empfiehlt die Stiko beim Robert Koch-Institut Corona-Schutzimpfungen für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausschließlich bei bestimmten Vorerkrankungen oder bei einem regelmäßigen Kontakt zu Personen mit erhöhtem Risiko schwerer Krankheitsverläufe, die selbst nicht geimpft werden können.

Ab sofort könnten die Impfzentren nun ein entsprechendes Angebot einrichten, sofern vor Ort ein entsprechender Bedarf bestehe. Dies könne allerdings regional unterschiedlich sein, stellte das Ministerium fest. "Aufgrund des erhöhten Beratungsbedarfs soll ein definierter Zeitraum für die Impfungen der Kinder und Jugendlichen in den Impfzentren vorgesehen werden".

Interessierte sollten sich vorab erkundigen, ob und ab wann ein Impfangebot für diese Altersgruppe eingerichtet werde.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: