Corona-Skandal! Infizierte Gäste sollen Sex mit Securitys in Quarantänehotels gehabt haben

Melbourne - Melbourne, die sündige Stadt? Der Hotspot im wahrsten Sinne des Wortes? Wie jetzt bekannt wurde, ist es in der australischen Metropole zu einem echten Desaster gekommen!

Infizierte Hotelgäste und Sicherheitsleute sollen durch die Betten getollt sein. (Symbolbild)
Infizierte Hotelgäste und Sicherheitsleute sollen durch die Betten getollt sein. (Symbolbild)  © 123rf.com/Kaspars Grinvalds

Eingereiste Briten, aber auch andere Reisende, bei denen der Covid-19-Erreger festgestellt wurde, kamen zwar in Quarantänehotels. Doch damit fing der Albtraum für die Millionenstadt erst so richtig an!

Denn anstatt sich dort den Coronaregeln anzupassen, sollen mehrere infizierte Hotelgäste Sex mit Wachleuten gehabt haben, berichtet "Daily Mail". Und es kam, wie es kommen musste: Die Mitarbeiter der Security schleppten das Virus auch in die Vororte der Stadt, was letztendlich zu einem Anstieg der Fallzahlen führte.

Die Region Melbourne musste sogar den Katastrophenzustand ausrufen. Polizei und Armee sorgen jetzt dafür, dass in der zweitgrößten Stadt des Landes die verhängte Ausgangssperre eingehalten wird.

Denn am Sonntag wurden von den Behörden schließlich umfassende neue Beschränkungen angekündigt, um die Ausbreitung des Coronavirus' einzudämmen.

Neue Beschränkungen gelten sechs Wochen

Im australischen Melbourne kam es zu einem erneuten Anstieg der Corona-Zahlen.
Im australischen Melbourne kam es zu einem erneuten Anstieg der Corona-Zahlen.  © 123rf.com/tktktk

Unter anderem gehören dazu mehr Befugnisse für die Polizei und eine nächtliche Ausgangssperre in Melbourne von 20 bis 5 Uhr.

Zeugen sprachen bereits von einer unheimlichen Stille in der normalerweise geschäftigen Stadt, die sich nun nachts in eine Geisterstadt verwandele.

Die Ausgangssperre werde zunächst für sechs Wochen gelten. In dieser Zeit dürfen die knapp 4,5 Millionen Einwohner ihre Häuser und Wohnungen nur verlassen, um zur Arbeit oder einkaufen zu gehen oder um andere medizinisch zu betreuen beziehungsweise sie zu pflegen.

Sport und Bewegung im Freien sind auf eine Stunde täglich begrenzt. Studenten müssen wieder zu Hause lernen, Kita-Kinder im eigenen Zimmer spielen.

Supermärkte dürfen weiterhin öffnen, Restaurants und andere Geschäfte bleiben dagegen zu.

Die Behörden wiesen darauf hin, dass es nur diesen Ausweg gebe, um eine neue schwere Corona-Welle zu verhindern. Bereits am Sonntag meldete der Bundesstaat Victoria 671 Infektionen und sieben Covid-19-Todesfälle.

Ob und in welcher Form sich die Sicherheitsleute eines privaten Unternehmens verantworten müssen, weil sie mit den unter Quarantäne stehenden Hotelgästen durch die Betten tollten, ist derzeit nicht bekannt.

Titelfoto: 123rf.com/tktktk, 123rf.com/Kaspars Grinvalds

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0