Corona-Infizierter Arzt aus London bricht Quarantäne ab und stirbt in Potsdam

Berlin - Ein Londoner Arzt zeigt Symptome des neuartigen Coronavirus und wird von seinem Arbeitgeber in häusliche Quarantäne geschickt. Ein Test auf Sars-CoV-2 bleibt allerdings aus. Auch eine vom Amt verordnete Isolation erfolgt nicht.

Ein Arzt ist trotz Symptomen nach Potsdam gereist. (Symbolbild).
Ein Arzt ist trotz Symptomen nach Potsdam gereist. (Symbolbild).  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

So reist der Mediziner trotz Symptomen nach Potsdam zu seinem Zweitwohnsitz und stirbt. Auf einer Pressekonferenz bestätigte Amtsärztin Kristina Böhm den Fall. 

Wie die "B.Z" berichtet, reiste der Mann demnach vergangenen Mittwoch nach Brandenburg. Am Sonntag sei seine Leiche entdeckt worden. Erst Tage später stellt sich heraus: Der Mann war mit dem Coronavirus infiziert!

Der Arzt habe sich nach seiner Ankunft in der Landeshauptstadt in häuslicher Isolation befunden und sei dort auch gestorben, teilte die Stadt Potsdam mit. 

Dass ausgerechnet ein Arzt gegen die Quarantäne verstößt, stößt bei Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) auf Unverständnis.

"Als Arzt kannte er das Infektionsrisiko. Wie konnte er sich dann in mehreren Ländern unter Menschen begeben? Der Mann hat völlig verantwortungslos gehandelt", sagte der 47-Jährige der B.Z.

Immerhin konnte die Bundespolizei den Reiseweg des gestorbenen Arztes von London nach Potsdam ermitteln. Die Ergebnisse liegen dem Potsdamer Gesundheitsamt vor, wie Bundespolizei und eine Sprecherin der Stadt am Donnerstag mitteilten. 

Das Gesundheitsamt werde nun mit allen auf dem Reiseweg nachvollziehbaren Personen aus Potsdam in Kontakt treten und zudem alle anderen betroffenen Gesundheitsämter informieren.

Gesundheitsamt und Landespolizei hatten die Bundespolizei am Mittwoch um Amtshilfe gebeten, den Reiseweg des gestorbenen Arztes von Großbritannien zu seinem Zweitwohnsitz in der Brandenburger Landeshauptstadt und das genutzte Transportmittel zu ermitteln.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0