Coronavirus: Das soll jetzt gegen überfüllte Ski- und Wandergebiete gemacht werden

Stuttgart - Das Land will gegen die Überfüllung touristischer Ziele vorgehen und Tagesausflüge einschränken.

Oberried am 3. Januar: Menschen stehen am geschlossenen Skilift am Haldenköpfle. Der Parkplatz ist voll.
Oberried am 3. Januar: Menschen stehen am geschlossenen Skilift am Haldenköpfle. Der Parkplatz ist voll.  © Philipp von Ditfurth/dpa

"Die Menschen müssen wissen, dass wir sie wieder nach Hause schicken, wenn es im Schwarzwald oder auf der Schwäbischen Alb zu voll wird", sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (72, Grüne) am Freitag im Landtag mit Blick auf die Ski- und Wandergebiete.

Er habe mit Sozialminister Manne Lucha (59, Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (60, CDU) verabredet, dass diese mit den Kommunen entsprechende Maßnahmen wie Straßenkontrollen oder Parkplatzsperren vorbereiten sollen.

Am vergangenen Wochenende waren zahlreiche Touristenorte im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb trotz des Corona-Lockdowns überfüllt gewesen.

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0