Coronavirus: Bundesregierung schickt harten Maßnahmen-Katalog an die Länder!

Deutschland - Die Bundesregierung will nun wegen der Coronavirus-Krise knallhart durchgreifen. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Bundeskanzlerin Angela Merkel.  © Bernd von Jutrczenka/dpa

Wie die Bild-Zeitung berichtet, gibt es einen ganzen Maßnahmen Katalog, den der Kabinettsausschuss den Bundesländern zukommen lassen hat.

Wann diese aber umgesetzt werden, können die Länder erneut selbst entscheiden. 

Das Wichtigste vorweg: Supermärkte und andere Betriebe, die zur Versorgung beitragen bleiben OFFEN! Dazu zählen unter anderem auch Apotheken, Lieferdienste, Drogerien, Tankstellen sowie Banken.

Coronavirus: Laut Virologe steigende Corona-Zahlen, aber keine große Grippewelle
Coronavirus Coronavirus: Laut Virologe steigende Corona-Zahlen, aber keine große Grippewelle

Für diese Läden soll es eine Ausnahmeregelung bezüglich der Öffnungszeiten geben. Heißt: Dort soll man auch am Sonntag einkaufen gehen können.

Außerdem bleiben Einrichtungen des Gesundheitswesens offen!

Restaurants und Gaststätten können zwar geöffnet bleiben, allerdings nur in einem Zeitraum zwischen 6 und 18 Uhr.

Geschlossen werden sollen aber: Bars, Clubs, Theater, Konzerthäuser, Museen. Das ist bereits in großen Teilen des Landes der Fall.

Auch Fitnessstudios, andere Sportbetriebe, Spielhallen, Spielbanken, Bordelle, Freizeit- und Tierparks sollen zu machen. Kurzum: Alle freizeitlichen Aktivitäten werden auf Eis gelegt. 

Gottesdienste sollen ebenfalls verboten werden. 

Bayern hat schon am Montag den Katastrophenfall ausgerufen. 

+++ Alle Infos im Corona-Liveticker +++

Titelfoto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: