Berliner Flughäfen sollen mit geplanten Corona-Tests starten

Berlin - Reiserückkehrer aus sogenannten Risikogebieten sollen an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld voraussichtlich von Mittwoch an die Möglichkeit haben, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. 

Passagiere gehen am Flughafen Frankfurt an Deutschlands erstem "Flughafen-Corona-Test"-Zentrum vorbei: Das soll ab Mittwoch auch in Berlin möglich sein.
Passagiere gehen am Flughafen Frankfurt an Deutschlands erstem "Flughafen-Corona-Test"-Zentrum vorbei: Das soll ab Mittwoch auch in Berlin möglich sein.  © dpa/Boris Roessler

Dafür liefen alle Vorbereitungen, sagte ein Sprecher der Senatskanzlei. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte die freiwilligen Tests für Rückkehrer aus Risikogebieten am vergangenen Donnerstag für diese Woche in Aussicht gestellt. Die Umsetzung liegt in der Verantwortung der Charité.

Die Bundesregierung legt in Zusammenarbeit mit dem Robert Koch-Institut (RKI) fest, welche Staaten auf der Liste der Risikogebiete stehen. Zentrales Kriterium dafür ist, in welchen Ländern oder Regionen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gegeben hat.

Die Tests am Flughafen sind kostenlos und aktuell auch noch freiwillig. Allerdings hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schon angekündigt, dass sie verpflichtend werden sollen.

In der vergangenen Woche hatte sich die Gesundheitsministerkonferenz von Bund und Ländern darauf geeinigt, dass Reisende aus Risikogebieten im Ausland unmittelbar nach Rückkehr auf das Coronavirus getestet werden sollen. Geplant sind bundesweit Teststellen an den Flughäfen.

Titelfoto: dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Coronavirus: