Corona-Krise trifft Friseure besonders hart

Stuttgart - Die Corona-Krise hat erste Spuren im Handwerk hinterlassen. Zwar stiegen die Erlöse von Januar bis März im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2,1 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Stuttgart mitteilte.

4. Mai: Landesvater Winfried Kretschmann beim Friseurbesuch.
4. Mai: Landesvater Winfried Kretschmann beim Friseurbesuch.  © Staatsministerium/Staatsministerium Baden-Württemberg/dpa

Doch die Entwicklung in den einzelnen Bereichen, für die ein Meistertitel notwendig ist, war im ersten Quartal recht unterschiedlich. 

Während der Umsatz im Bauhauptgewerbe und Ausbaugewerbe noch deutlich mit 10,2 und 6,1 Prozent zulegte, verzeichneten andere Berufsgruppen teils massive Rückgänge. Im Kraftfahrzeuggewerbe etwa betrug das Minus 2,3 Prozent.

Den größten Umsatzeinbruch im Vergleich zum Vorjahresquartal gab es mit einem Rückgang von 5,7 Prozent in der Gewerbegruppe Handwerke für den privaten Bedarf. 

Da stellen die Friseure die Mehrheit. Sie mussten wegen der Pandemie ab dem 22. März ihre Geschäfte schließen.

Der Zahl der Beschäftigten in allen Gewerben sei insgesamt um 0,3 Prozent zurückgegangen, hieß es vom Statistikamt.

Titelfoto: Staatsministerium/Staatsministerium Baden-Württemberg/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0