Coronavirus in Dresden: Sechs neue Infektionen bekannt

Dresden - Die Corona-Krise in Dresden: In der Stadt gab es seit Beginn der Krise 785 mit dem Virus infizierte Menschen (Stand: 23. September, 12 Uhr), die meisten von ihnen sind bereits wieder genesen.

Touristen stehen in einer Warteschlange auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche. Unter Hygieneauflagen dürfen Kirchen im Freistaat wieder öffnen.
Touristen stehen in einer Warteschlange auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche. Unter Hygieneauflagen dürfen Kirchen im Freistaat wieder öffnen.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Zwar kehrt in Sachsen wieder Normalität ein, so haben Geschäfte, Restaurants und weitere Läden schon längst wieder geöffnet. Vorbei ist die Corona-Pandemie allerdings noch nicht.

Gab es im Juni und Juli kaum Neuinfektionen, stieg die Zahl zuletzt wieder an. 

Weiterhin gilt Maskenpflicht beim Einkaufen oder im öffentlichen Nachverkehr. Nichtbeachtung kann mit einer 60-Euro-Strafe sanktioniert werden. 

Wir halten Euch hier im Ticker zur aktuellen Lage in Dresden und Sachsen auf dem Laufenden. 

Ältere Corona-Updates aus Dresden und Sachsen findest Du >>> hier.

Alle weiteren Infos aus Deutschland und der Welt in unserem +++ Corona-Liveticker +++

Update, 23. September, 12.05 Uhr: Sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus

Am heutigen Mittwoch meldete die Stadt Dresden sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus (785).

Auch die Zahl der Genesenen ändert sich. Vier Menschen haben sich von ihrer Infektion erholt. Somit sind 724 Personen wieder gesund.

Ein Mann liegt vor der Kulisse der Frauenkirche (l) und der Glaskuppel der Hochschule für Bildende Künste auf einer Bank. Das schöne Wetter lockt viele Menschen nach draußen.
Ein Mann liegt vor der Kulisse der Frauenkirche (l) und der Glaskuppel der Hochschule für Bildende Künste auf einer Bank. Das schöne Wetter lockt viele Menschen nach draußen.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Update, 22. September, 12 Uhr: Neue Infektionen

Am Dienstag meldete die Stadt Dresden vier neue Infektionen (779). Ein Patient musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. 

Hinzugekommen sind rund acht Genesene, insgesamt 720. 

Update, 21. September, 20.40 Uhr: Mehr als 100 neue Corona-Fälle in Sachsen

In Sachsen haben sich 112 weitere Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus den vom Gesundheitsministerium am Montag veröffentlichten Zahlen hervor. Die meisten Fälle gibt es nach wie vor im Vogtland (+38) sowie im Erzgebirgskreis (+26). Zudem gab es im Landkreis Bautzen einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19.

Insgesamt stieg die Zahl der Todesopfer im Freistaat damit auf 226. Seit Anfang März wurden 6720 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Schätzungen zufolge sind rund 5960 wieder genesen.

Update, 21. September, 12.10 Uhr: Zwei neue Infektionen mit dem Coronavirus

Am heutigen Montag meldete die Stadt Dresden zwei neue Infektionen mit dem Coronavirus. Insgesamt sind es nun 775. 

Auch die Zahl der Genesenen ändert sich. Drei Menschen haben sich von ihrer Infektion erholt. Somit sind 712 Personen wieder gesund.

Update, 20. September, 12.05 Uhr: Zahl der Coronavirus-Kranken bleibt gleich

Von Samstag zu Sonntag registrierte die Stadt Dresden keine neuen Infektionen mit dem Coronavirus. Somit bleibt die Zahl bei 773 stehen. 

Zwei Menschen sind wieder gesund. Insgesamt sind 709 Personen genesen. 10 Menschen starben bislang aufgrund des Virus.

Bei den DVBAG gilt noch immer Maskenpflicht für alle Passagiere. Bahnen und Busse werden regelmäßig desinfiziert.
Bei den DVBAG gilt noch immer Maskenpflicht für alle Passagiere. Bahnen und Busse werden regelmäßig desinfiziert.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Update, 20. September, 12.03 Uhr: Virtuelle Fachtagung zu Arbeitsschutz in Corona-Zeiten

In der Corona-Pandemie besteht in Sachsen nach Darstellung des Wirtschaftsministeriums ein großer Beratungsbedarf zum Arbeitsschutz. Bei einer virtuellen Konferenz am kommenden Donnerstag soll daher über die Herausforderungen der nächsten Monate diskutiert werden, wie das Wirtschaftsministerium in Dresden am Sonntag mitteilte. "Der Arbeitsschutz leistet einen wesentlichen Beitrag bei der Bewältigung der Krise."

Corona habe das Arbeitsleben in vielen Bereichen plötzlich und grundlegend verändert, Verantwortliche und Akteure hätten schnelle und weittragende Lösungen schaffen müssen. Bei dem Corona-Fachtag geht es den Angaben zufolge unter anderem um Erkenntnisse zu Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit sowie Homeoffice.

Update, 18. September, 18.38 Uhr: Corona-Fall beim Semperoper-Ballett - Veranstaltungen abgesagt

In der Ballettcompany der Dresdner Semperoper gibt es einen positiven Corona-Fall. Deshalb müssen Veranstaltungen ersatzlos abgesagt werden.

Alle Details dazu gibt es >>> hier.

Update, 18. September, 18 Uhr: Weihnachtsmarkt im Dresdner Stadtzentrum abgesagt

Einem Bericht der Bild nach soll der Weihnachtmarkt in der Münzgasse in diesem Jahr ausfallen.

Wie Betreiber Thoral Rank gegenüber der Zeitung erklärte, sind die aktuellen Regelungen Auslöser für die Absage: "Wir haben uns wegen der aktuell geltenden Regeln schweren Herzens entschieden, den Weihnachtsmarkt abzusagen", erklärte er. "Das gebietet auch die Fairness gegenüber den Händlern, die in den kommenden Tagen informiert werden."

Demnach wären Abstandsregelungen, eventuell nötige Umzäunungen oder Kontaktnachverfolgungen auf dem Gelände nicht umsetzbar. Der Weihnachtsmarktorganisator berate sich momentan mit der Stadtverwaltung, wie dennoch weihnachtliche Stimmung in die schmale Straße gebracht werden kann.

"Wir wollen die Deko und Beleuchtung trotzdem anbringen und vielleicht können wir ja die große Pyramide als Solitär aufstellen", sagte Thoral Rank.

Blick auf die Pyramide des Weihnachtsmarktes auf der Münzgasse.
Blick auf die Pyramide des Weihnachtsmarktes auf der Münzgasse.  © Steffen Füssel
Ganz so trist soll die Münzgasse jedoch nicht bleiben, stellte Thoralf Rank in Aussicht.
Ganz so trist soll die Münzgasse jedoch nicht bleiben, stellte Thoralf Rank in Aussicht.  © dpa/Robert Michael/dpa-Zentralbild

Update, 18. September, 17.25 Uhr: Wirtschaftsminister Martin Dulig erhielt sein Corona-Testergebnis

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat kein Corona und kann nach einem Tag im Homeoffice ab sofort wieder Termine persönlich wahrnehmen. 

Bei der gesamten Reisegruppe aus Österreich seien die Tests Covid-19 negativ, teilte ein Ministeriumssprecher am Freitag mit. "Das Gesundheitsamt hat die Quarantäne aufgehoben."

Alle Hintergründe dazu findet Ihr hier.

Martin Dulig (SPD), Wirtschaftsminister von Sachsen.
Martin Dulig (SPD), Wirtschaftsminister von Sachsen.  © dpa/Robert Michael/dpa-Zentralbild

Update, 18. September, 17.15 Uhr: 38 neue Corona-Fälle - vor allem im Erzgebirge und Vogtland

Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Sachsen nehmen weiter zu. Nach der vom Sozialministerium am Freitag veröffentlichten Statistik sind seit Anfang März 6608 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Dabei seien innerhalb der zurückliegenden 24 Stunden 38 Fälle dazugekommen, vor allem in Erzgebirge und Vogtland.

In Markneukirchen (Vogtland) sind acht Mitarbeiter und zwölf Bewohner eines Pflegeheims positiv getestet worden, zudem sind ein Arzt und zwei Patienten einer Rehaklinik in Bad Elster betroffen. An einem Gymnasium in Annaberg-Buchholz (Erzgebirge) sind nach einem positivem Test 30 Schüler und Lehrer eines Gymnasiums in Quarantäne.

Die lokalen Ausbrüche überraschen das Sozialministerium nicht. "Davon war auszugehen", sagte eine Sprecherin. Bei einem Schwellenwert von 20 Infektionen je 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen müssten gegebenenfalls lokal Maßnahmen getroffen werden. Mit 19,7 lag der Erzgebirgskreis aktuell nur knapp darunter.

Das Ministerium appelliere fortlaufend, "sich weiterhin an die Regeln Abstand, Hygiene und Mund-Nase-Bedeckung zu halten, und so dabei mitzuwirken, ein weiteres Ansteigen zu verhindern". Nach Schätzungen sind bisher 5920 positiv auf das Coronavirus getestete Personen im Freistaat wieder genesen. Unverändert 225 Infizierte starben, das entspricht einer Quote von 3,4 Prozent.

Die Stadt Zwönitz im Erzgebirgskreis. Bereits im April häuften sich dort die Infektionen.
Die Stadt Zwönitz im Erzgebirgskreis. Bereits im April häuften sich dort die Infektionen.  © dpa/Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild

Update, 18. September, 16 Uhr: Vier Neuinfektionen in Dresden

Am Freitag meldete die Stadt Dresden vier neue Infizierte. Genesen sind hingegen innerhalb der vergangenen 24 Stunden fünf Patienten.

Insgesamt infizierten sich 771 Personen mit dem Coronavirus, 704 sollen bereits genesen sein. Zehn Todesfälle in Zusammenhang mit der Erkrankung musste die Stadt bislang melden.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0