Meine Meinung: Seht endlich das Positive in der Coronavirus-Krise!

Frankfurt am Main - Das Coronavirus schränkt unseren Alltag aktuell scheinbar tagtäglich ein Stück weit mehr ein. Du willst Dich darüber ärgern, dass Du weitestgehend zu Hause bleiben solltest, Deinen zur Gewohnheit gewordenen Aktivitäten nicht mehr nachgehen kannst? Ich sage Dir, dass das vollkommener Blödsinn ist! Sieh diese Krise positiv - und wenn Dir das schwer fällt, dann denke unter anderem an folgende Aspekte.

Viele Arbeitnehmer arbeiten seit einiger Zeit im Homeoffice (Symbolbild).
Viele Arbeitnehmer arbeiten seit einiger Zeit im Homeoffice (Symbolbild).  © dpa/Jens Kalaene

Ihr müsst auf die ein oder andere Reise verzichten, könnt nicht mit dem Auto ins Fitnessstudio oder ins Kino fahren? So what?! Denkt daran, dass die eingeschränkte Mobilität und die heruntergefahrene Wirtschaftsleistung unserer Umwelt gut tun. 

Zahlen und sichtbare Fakten belegen, dass die Luftverschmutzung - vor allem in China - drastisch zurückgegangen ist und in den sonst trüben Kanälen von Venedig sogar wieder Fische zu sehen sind (auch wenn man das Wasser dort weiterhin keinesfalls trinken sollte). 

Ein weiterer Fakt, der zum Denken anregen sollte: Die Umweltverschmutzung ist mit schuld am Tod von rund neun Millionen Menschen im Jahr - durch die aktuellen Maßnahmen und die dadurch entstehenden Nebeneffekte könnten weitaus mehr Menschenleben gerettet werden, als das Coronavirus überhaupt fordern könnte.

Seht diese "Krise" als Chance, Euch auf Eure Menschlichkeit und Eure Fähigkeit zur Nächstenliebe zu besinnen: Helft den Älteren, die sich in dieser Zeit ganz besonders dringend zu Hause aufhalten sollten, kauft die Regale nicht nach dem Motto "nach mir kein anderer" leer, legt Nachsicht und Einfühlungsvermögen an den Tag!

Besinnt Euch auf den Vorteil, dass Ihr die Zeit mit Euren Partnern oder Kindern sinnvoll nutzt - wann bekommt man als arbeitstätiger Mensch dazu schon die Gelegenheit? Lernt (mit oder ohne Kinder) neue Dinge, widmet euch dem, für das sonst (angeblich) keine Zeit ist und schätzt gemeinsam die Tatsache, dass Ihr (hoffentlich) gesund seid.

Nutze den aktuellen Zustand als Gelegenheit um Dich, deine eigene Welt und die Sicht auf das "große Ganze" neu zu erfinden. Du wirst höchstwahrscheinlich in der nächsten Zeit keine derartige Gelegenheit dazu bekommen. Eventuell kommst Du auch zu dem Schluss, dass Du, wenn das "normale" Leben wieder weitergeht, viel weniger Konsum nötig hast, als Du Dir vorher stets weisgemacht hast.

Heraus aus der Opferrolle! Mach ein besseres Ich aus Dir!

In Deutschland sind Kitas und Schulen weitestgehend geschlossen. Der Ruf nach privater Kinderbetreuung wird bei arbeitstätigen Eltern demnach groß.
In Deutschland sind Kitas und Schulen weitestgehend geschlossen. Der Ruf nach privater Kinderbetreuung wird bei arbeitstätigen Eltern demnach groß.  © dpa/Frank Rumpenhorst

Du bist schon seit eh und je der Meinung, dass Menschen, die im Gesundheits- und Pflegewesen arbeiten zu wenig wertgeschätzt und unterbezahlt sind? Dann solltest Du insgeheim froh darüber sein, dass eben diese Berufsgruppen nun zu den groß gefeierten Helden werden, die sie auch vorher schon waren.

Lerne aus Deinen jetzigen Fehlern! Sicherlich waren viele von uns sehr unvorbereitet auf die - zugegebenermaßen - schlagartig und schnell immer drastischer werdenden Maßnahmen. Doch wenn Du Dir bewusst machst, wo Deine Fehler lagen, wirst Du es - sollte es wieder einmal so weit sein - sicherlich besser machen.

Komm' übrigens verdammt nochmal heraus aus der Opferrolle! Ja, Du wurdest in Deinem Leben eingeschränkt - und? Das geht momentan JEDEM in Deutschland so. Und es ist das einzig Richtige! Halte Dich daran, verfalle nicht in Panik, nimm die Lage aber ernst genug und rufe wenn nötig andere dazu auf, es Dir gleich zu tun. Zeig nicht mit dem Finger auf die Entscheidungsträger und verfluche sie nicht, sondern zeige Verständnis und besinne dich darauf, was Du optimieren kannst und wie Du für Dich persönlich das Beste aus der Situation herausholen kannst - wirtschaftlich, charakterlich sowie auch spirituell. 

Und wenn Du Deine vier Wände mit deinem Partner teilst, sieh es doch einfach mal ganz pragmatisch. Wenn alle anderen Möglichkeiten zur Belustigung wegfallen, dann habt eben mehr Spaß zusammen - in Form von Gesprächen, Homeworkouts, Gesellschaftsspielen oder eben mehr Sex! Vor allem, wenn das Sexleben aufgrund des Überangebotes von sonstigen Aktivitäten außerhalb der eigenen vier Wände ohnehin schon massiv gelitten hat, teils ohne dass es beiden groß aufgefallen wäre.

Vielleicht war ohnehin Nachwuchs in Planung? Dann wäre das doch DIE große Gelegenheit, das Vorgenommene in die Tat umzusetzen. Und wenn Du allein zu Hause bleiben musst - erfreue Dich an der von vielen Anbietern mittlerweile zeitweise kostenlos angebotenen Auswahl von Pornos (TAG24 berichtete).

Wie auch immer Du mit der Situation umgehst, ich hoffe Du bist, bleibst oder wirst gesund. Nimm Dir zu Herzen, was Du hier gelesen hast und nutze diese Krise als "Once-In-A-Lifetime-Chance", um stärker und besser daraus hervor zu gehen! Denn fest steht, WIR werden das gemeinsam überstehen!

+++ Alle Infos im Coronvirus-Liveticker +++

Alle Hessen-Infos im +++ Coronavirus-Hessen-Liveticker +++

TAG24-Redakteur Angelo Cali ruft dazu auf, sich von der aktuellen Lage rund um das Coronavirus nicht unterkriegen zu lassen und das Positive darin zu sehen.
TAG24-Redakteur Angelo Cali ruft dazu auf, sich von der aktuellen Lage rund um das Coronavirus nicht unterkriegen zu lassen und das Positive darin zu sehen.  © TAG24/Angelo Cali

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0