Coronavirus: Erstmals Omikron-Mutante in Tschechien entdeckt

Deutschland/Welt - In Deutschland verschärft sich die Corona-Lage, die Fallzahlen steigen. Strengere Auflagen treffen nun vor allem Menschen, die noch nicht gegen das Covid-19-Virus geimpft sind.

In Sachsen wurde das 2G-Modell bereits eingeführt, ziehen auch bald andere Bundesländer nach?
In Sachsen wurde das 2G-Modell bereits eingeführt, ziehen auch bald andere Bundesländer nach?  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt laut Robert-Koch-Institut bundesweit bei 444,3 (Vortag: 438,2).

Laut Johns-Hopkins-Universität sind seit Beginn der Pandemie mehr als 5,7 Millionen nachgewiesene Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 in Deutschland aufgetreten. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte allerdings deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Corona in Bayern: Verlegungsflüge fortgesetzt, zwei neue Fälle bei den Straubing Tigers
Coronavirus Corona in Bayern: Verlegungsflüge fortgesetzt, zwei neue Fälle bei den Straubing Tigers

Insgesamt 100.783 Menschen sind hierzulande mit oder an dem Virus bereits verstorben. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit rund 4,8 Millionen an.

Weltweit gibt es mehr als 260,7 Millionen bestätigte Fälle und inzwischen mehr als 5,2 Millionen Todesfälle (alle Daten Stand 27. November, 7.30 Uhr).

+++ Ältere Informationen zur Corona-Situation findet Ihr im TAG24-Coronavirus-Newsarchiv +++

Update, 27. November, 22.05 Uhr: Zehntausende protestieren in Österreich gegen Impfpflicht

Bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen und die geplante Impfpflicht sind in Österreich rund 40.000 Menschen auf die Straße gegangen.

Die größte der Demonstrationen fand am Samstag in Graz statt. Die Polizei berichtete von bis zu 30.000 Teilnehmern, die mit Sprechchören wie "Friede, Freiheit, keine Diktatur" durch Österreichs zweitgrößte Stadt zogen. Auch in St. Pölten, Klagenfurt und Innsbruck kam es zu größtenteils friedlichen Versammlungen. Viele Menschen wurden jedoch angezeigt, weil sie keine Masken trugen.

Die Regierung in Wien will im Februar eine allgemeine Impfpflicht einführen. Ein Gesetzesentwurf mit Details der Regelung soll in der zweiten Dezemberwoche vorgelegt werden. Seit vergangenem Montag gilt im ganzen Land ein Lockdown. Bereits am vorigen Wochenende kam es wegen der Maßnahmen in Wien zu Massendemonstrationen.

Update, 27. November, 22 Uhr: Erstmals Omikron-Mutante in Tschechien entdeckt

In Tschechien ist erstmals die neu entdeckte Corona-Variante Omikron nachgewiesen worden.

Nach einer sogenannten Genomsequenzierung stehe dies "mit rund 90-prozentiger Sicherheit" fest, sagte ein Sprecher des Krankenhauses im nordböhmischen Liberec (Reichenberg) am Samstagabend im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender CT. Eine weitere Probe sei zur näheren Analyse an das nationale Referenzlabor in Prag geschickt worden.

Nach Aussage des geschäftsführenden tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis handelt es sich bei der Patientin um eine Frau, die mit dem Flugzeug aus Namibia zurückgekehrt war - mit Umstieg in Südafrika und Dubai. Sie befinde sich in Isolierung, alle Kontakte würden nachverfolgt. Die Frau habe einen leichten Krankheitsverlauf und sei geimpft gewesen.

Der geschäftsführende tschechische Ministerpräsidenten Andrej Babis.
Der geschäftsführende tschechische Ministerpräsidenten Andrej Babis.  © Petr David Josek/AP/dpa

Update, 27. November, 20.30 Uhr: Skandal bei großer Impfaktion! Injektionen mit illegalem Impfstoff

Am Flughafen Lübeck haben Polizei und Stadt am Samstag eine unzulässige Impfaktion mit großem Andrang beendet.

Mehr Infos unter: "Skandal bei großer Impfaktion! Injektionen mit illegalem Impfstoff".

Update, 27. November, 19.10 Uhr: Kontaktbeschränkungen gefordert - Olaf Scholz zieht alles in Betracht

Die Wucht der vierten Corona-Welle und die Ausbreitung einer im südlichen Afrika entdeckten Virusvariante erhöhen den Druck auf die Politik in Deutschland, schnell härtere Corona-Maßnahmen zu ergreifen. Jetzt hat sich Olaf Scholz (63, SPD) eingeschaltet.

Mehr Infos unter: "Kontaktbeschränkungen auch für Ungeimpfte gefordert - Olaf Scholz zieht alles in Betracht"

Olaf Scholz (63, SPD) sprach von "neuen dramatischen Herausforderungen" und schließt nichts aus. Womöglich wird es weitere Einschränkungen - auch für die Gastro-Szene - geben.
Olaf Scholz (63, SPD) sprach von "neuen dramatischen Herausforderungen" und schließt nichts aus. Womöglich wird es weitere Einschränkungen - auch für die Gastro-Szene - geben.  © Montage: Paul Zinken / DPA, Michael Kappeler/dpa

Update, 27. November, 19.05 Uhr: PCR-Test und Quarantäne für alle Einreisenden nach Großbritannien

Angesichts der als besorgniserregend eingestuften Omikron-Variante des Coronavirus verschärft Großbritannien seine Regeln für Einreisende aus aller Welt.

Alle Ankommenden müssen an Tag Zwei nach ihrer Einreise einen PCR-Test machen und bis zum Erhalt eines negativen Testergebnisses in Quarantäne gehen, wie der britische Premier Boris Johnson am Samstag mitteilte.

Update, 27. November, 19.03 Uhr: Reisende kamen aus Südafrika: Zwei Omikron-Fälle in Deutschland bestätigt

In München sind die ersten beiden Fälle der neuen Omikron-Variante des Coronavirus in Deutschland bestätigt worden.

Mehr Infos unter: "Reisende kamen aus Südafrika: Zwei Omikron-Fälle in Deutschland bestätigt".

Bei Laboruntersuchungen wurde bei zwei Corona-Tests die Omikron-Variante festgestellt. (Symbolbild)
Bei Laboruntersuchungen wurde bei zwei Corona-Tests die Omikron-Variante festgestellt. (Symbolbild)  © Julian Stratenschulte/dpa

Update, 27. November, 17.42 Uhr: Gesundheitsamt erwartet am Montag Ergebnisse wegen Omikron-Verdacht

Im Fall des Verdachts einer Infektion mit der neuen Corona-Variante Omikron erwartet das Frankfurter Gesundheitsamt am Montag genaue Ergebnisse.

Die Virologin Sandra Ciesek habe in dem Fall des Reiserückkehrers aus Südafrika mehrere typische Merkmale der Virusvariante ermittelt, teilte die Behörde am Samstag mit. Nun stünden noch die Resultate der vollständigen Sequenzierung aus.

Das Gesundheitsamt stehe in direktem Kontakt zu der Person, die sich in Isolation befinde. Es seien vor Ort alle nötigen Maßnahmen getroffen worden, um schnell zu klären, wer infiziert sei und wer in Quarantäne müsse.

Update, 27. November, 17.21 Uhr: Dauer-Lockdown für Ungeimpfte? Spahn erhöht Druck extrem!

Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU) hat in der Corona-Pandemie lange Einschränkungen für Ungeimpfte ins Spiel gebracht.

Mehr Infos unter: "Dauer-Lockdown für Ungeimpfte? Spahn erhöht Druck extrem!"

Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU).
Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU).  © Bernd von Jutrczenka/dpa

Update, 27. November, 16.42 Uhr: Macht impfen bei Omikron-Mutante überhaupt Sinn? Experten geben Antwort!

Auch wenn die Wirksamkeit der verfügbaren Impfstoffe bei der neuen Corona-Variante Omikron nach bisher bekannten Daten geringer sein könnte: Die Impfung bleibt auch in diesem Fall die beste Option, wie Experten betonen.

"Alle Menschen, die sich impfen lassen, fangen nicht bei null an, wenn sie sich mit einer neuen Variante infiziert haben", betonte Lothar Wieler (60), Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), am Samstag in Berlin bei einem virtuellen Bürgerdialog. Sie hätten auf jeden Fall schon einen gewissen Impfschutz, das sei entscheidend zu wissen.

Zwar gebe es bei Omikron viele Veränderungen an Stellen, an denen gerade die besten Antikörper binden können, sagte Leif Erik Sander, Immunologe an der Charité Berlin.

"Aber unser Körper bildet eine Unmenge an verschiedenen Antikörpern." Hinzu kämen spezielle Zellen der Immunabwehr, die in der Regel ganz andere Stellen erkennen als die Antikörper. "Also wir haben immer ein Netz und einen doppelten Boden."

Gerade bei der zellulären Immunität sei er sehr optimistisch, dass sie auch bei Omikron greife - und das sei die, die den Körper schütze, wenn das Virus in die Lunge eindringe und dort zu schwerem Lungenversagen führen könnte."Darum sind wir optimistisch, dass wir mit so einer neuen Variante nicht bei null anfangen."

Das Level an Immunität könne durch die Booster-Impfungen generell noch einmal sehr stark angehoben werden - was auch gegen Varianten helfe, führte der Infektionsimmunologe weiter aus. "Die Booster bleiben wichtig, gerade auch bei den Varianten." Für eine genaue Einschätzung speziell zu Omikron fehlten bislang noch Daten - noch sei daher auch unklar, ob eine Anpassung der Impfstoffe nötig werde.

Update, 27. November, 15.42 Uhr: Super-Mutante Omikron: Was bisher über die neue Corona-Variante bekannt ist

Die Welt hält den Atem an! Noch vor wenigen Tagen war alles darauf ausgelegt, die Delta-Variante des Coronavirus endlich in den Griff zu bekommen. Nun droht eine neue Mutation namens Omikron noch gefährlicher zu werden. Vorab: Die Wissenschaft weiß noch nicht viel, doch das was sie vermutet, klingt nicht gut.

Mehr Informationen zum Thema findet Ihr hier: Super-Mutante Omikron? Was wir bisher über die neue Corona-Variante wissen.

Hilft die Impfung gegen die neue Corona-Variante Omikron?
Hilft die Impfung gegen die neue Corona-Variante Omikron?  © Christoph Schmidt/dpa

Update, 27. November, 14.50 Uhr: Person mit Omikron-Verdacht war vollständig geimpft

Die über den Frankfurter Flughafen eingereiste Person mit dem Verdacht einer Infektion mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus war vollständig geimpft.

Mehr Infos unter: "Erster Omikron-Fall in Deutschland: Infizierter war vollständig geimpft".

Titelfoto: Petr David Josek/AP/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: