Coronavirus im Norden: Viele neue Infektionen in Schleswig-Holstein

Hamburg/Kiel/Schwerin/Hannover – Das Coronavirus hat das Land weiter fest im Griff - im Norden steigen die Infektionszahlen seit ein paar Tagen wieder deutlich an.

Polizisten kontrollieren das Alkoholverbot in der Schanze.
Polizisten kontrollieren das Alkoholverbot in der Schanze.  © Daniel Bockwoldt/dpa

In Hamburg sind mittlerweile 5690 Menschen an dem neuartigen Covid-19-Virus erkrankt, in Schleswig-Holstein sind 3620 Fälle bekannt, in Bremen 1803, in Mecklenburg-Vorpommern 944 und in Niedersachsen 14.954. (Stand 11. August, 7.50 Uhr) 

Am 23. März wurde zunächst ein erweitertes Kontaktverbot in Deutschland angeordnet, die Menschen mussten mit massiven Einschränkungen ihres Lebens umgehen.  

Inzwischen einigten sich Bund und Länder auf schrittweise Lockerungen der Schutzmaßnahmen. 

Es gilt jedoch weiterhin eine bundesweite Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr. Verstöße gegen das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung werden mit einem Bußgeld geahndet.

Alle weiteren Informationen dazu findet Ihr in unserem  +++ Coronavirus-Liveticker +++.

Die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus Sars-CoV-2 im Norden gibt es hier:

Update, 11. August, 8 Uhr: Internationaler Alsterlauf wird auf sechs Tage entzerrt

Hamburg - Aufgrund der Corona-Pandemie findet der traditionelle Alsterlauf in Hamburg in einem alternativen Format statt. 

Statt wie geplant am 6. September zu starten, können die angemeldeten Teilnehmer vom 1. bis 6. September jederzeit von den vorgegebenen Startpunkten an der Schönen Aussicht und in der Alten Rabenstraße aus im Uhrzeigersinn loslaufen, heißt es dazu auf der Webseite des Veranstalters. 

Die individuelle Zeitmessung für das 10-Kilometer-Rennen erfolgt anhand der installierten Messstationen an der Strecke.

Update, 11. August, 7.25 Uhr: 32 neue Corona-Infektionen in Schleswig-Holstein

Viele Badegästen waren am Wochenende in Schleswig-Holstein wie hier am Timmendorfer Strand.
Viele Badegästen waren am Wochenende in Schleswig-Holstein wie hier am Timmendorfer Strand.  © Bodo Marks/dpa

Kiel - Die Zahl der in Schleswig-Holstein erfassten Corona-Neuinfektionen hat sich zuletzt innerhalb eines Tages um 32 Fälle auf 3620 erhöht. 

Wie die Landesregierung auf ihrer Homepage mit Stand Montagabend berichtete, blieb die Zahl der im Zusammenhang mit dem Virus Gestorbenen unverändert bei 158.

Rund 3200 der seit Beginn der Pandemie in Schleswig-Holstein nachweislich mit Sars-CoV-2 Infizierten gelten laut Landesregierung inzwischen als genesen. 

In Krankenhäusern wurden zuletzt 16 Erkrankte behandelt.

Tagesaktuelle Zahlen der Kreise fließen am Folgetag in die von der Landesregierung veröffentlichte Statistik mit ein.

Update, 10. August, 19.04 Uhr: Alkohol-Verkaufseinschränkungen bleiben bestehen

Hamburg - Das nächtliche Außer-Haus-Verkaufsverbot von Alkohol in Hamburgs beliebtesten Ausgehvierteln bleibt auch am kommenden Wochenende bestehen. 

Die Bezirksämter Altona, Hamburg-Mitte und Eimsbüttel werden entsprechende Allgemeinverfügungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verlängern, wie die Bezirke und die für die Bezirke zuständige Wissenschaftsbehörde am Montag mitteilten.

Der Verkauf und die Abgabe alkoholischer Getränke unter anderem durch Kioske, Tankstellen, Einzelhandel sowie Bars und Gaststätten seien dann am Freitag und Samstag jeweils von 20 Uhr bis 6 Uhr untersagt. Hiervon ausgenommen sei der Ausschank alkoholischer Getränke in der Außengastronomie.

Mit dem Verbot sollen Verstöße gegen die Corona-Regeln an den Party-Hotspots der Stadt eingedämmt werden. Betroffen sind St. Pauli, das Schanzenviertel sowie Teile Ottensens und Eimsbüttels. Es wäre inzwischen das dritte Wochenende in Folge, an dem der Alkoholverkauf eingeschränkt ist.

Am vergangenen Wochenende waren nach Polizeiangaben im Vergleich zu vorangegangenen Wochenenden weniger Menschen in den betroffenen Vergnügungsvierteln unterwegs. Kontrollen der Bezirksämter hätten ergeben, dass die Verfügung überall eingehalten worden sei. 

Bei acht von 43 kontrollierten Betrieben habe es jedoch Überschreitungen bei der genehmigten Außengastronomie gegeben.

Update, 10. August, 17.04 Uhr: Fünf neue Fälle in Mecklenburg-Vorpommern gemeldet

Rostock - In Mecklenburg-Vorpommern sind am Montag fünf weitere Corona-Fälle registriert worden. 

Damit ist die Zahl der landesweit nachgewiesenen Infektionen auf 944 gestiegen, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) mitteilte. Alle fünf Fälle wurden in Rostock registriert. 

Darunter waren auch die vier Kinder einer Familie, die sich offenbar bei einem Auslandsaufenthalt mit Sars-CoV-2 infiziert haben. Bei dem fünften Fall handelt es sich nach Angaben der Stadt um einen Rückkehrer aus der Ukraine, er sei nun ebenfalls in Quarantäne.

Die Zahl der im Nordosten bislang im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorbenen Menschen blieb bei 20. 

Update, 10. August, 14.35 Uhr: Spieler vom VfB Lübeck positiv getestet

Lübeck - Fußball-Drittligist VfB Lübeck beklagt einen positiven Corona-Test. Bei einer Testung außerhalb der üblichen Testreihen von Mannschaft und Funktionsteam sei "am Wochenende eine Person aus dem Drittliga-Team positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden", teilten die Schleswig-Holsteiner am Montag mit.

Die Person befinde sich in Quarantäne und werde vom Verein versorgt. Zu weiteren Details bezüglich der Identität und des Gesundheitszustands nehme der Club aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes keine Stellung, hieß es.

Alle Spieler und Trainer, die am Montag das Training wieder aufnahmen, hätten keinen Kontakt zur positiv getesteten Person gehabt, teilten die Lübecker weiter mit.

Der Verein habe "alle notwendigen Maßnahmen im Einklang mit den Vorschriften getroffen" und stimme das weitere Vorgehen mit den zuständigen Gesundheitsämtern ab.

Update, 10. August, 13.27 Uhr: 13 Corona-Neuinfektionen in Hamburg

Hamburg - Am Montag sind in Hamburg 13 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet geworden. Dies geht aus der täglichen Statistik der Gesundheitsbehörde hervor. Tags zuvor wurden 14 neue Fälle registriert.

In Hamburger Krankenhäusern werden demnach unverändert noch 19 Menschen mit dem Coronavirus behandelt. Zehn von ihnen liegen auf Intensivstationen. Seit Beginn der Pandemie wurden damit 5690 Menschen in Hamburg positiv auf das Virus getestet. 

Rund 5100 davon können nach Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) inzwischen als genesen angesehen werden. Letzten Angaben des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf zufolge starben in Hamburg bisher 231 Menschen an Covid-19.

Hamburg liegt damit nach wie vor deutlich unter der Grenze von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner, die neue Beschränkungen nach sich ziehen könnte. Gegenwärtig liege der Wert bei 13,7. Im Vergleich der Bundesländer liegt Hamburg mit Nordrhein-Westfalen an der Spitze. Um in den kritischen Bereich zu kommen, müssten sich innerhalb von sieben Tagen 900 Menschen neu infizieren; es sind bislang 247.

Bei der Werft Blohm+Voss prüfen die Behörden weiter die möglichen Infektionswege. Dort hatten sich 78 Arbeiter überwiegend von Fremdfirmen mit dem Coronavirus infiziert. Ergebnisse sind nach Auskunft eines Behördensprechers vermutlich am Dienstag zu erwarten.

Update, 10. August, 13.02 Uhr: Rostocker Schüler positiv auf Corona getestet

Rostock - Nach den positiven Coronavirus-Tests bei vier schulpflichtigen Kindern einer Rostocker Familie ist die Quarantäne auf den Hort einer Grundschule ausgeweitet worden. 

Nach der Rückkehr von einem Auslandsaufenthalt am vergangenen Dienstag waren zwei Schüler der 7. und 9. Klasse an der Borwin-Schule positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet worden. Daraufhin wurden insgesamt 67 Mitschüler und Lehrer am Sonntag in Quarantäne geschickt.

Eines der beiden jüngeren Kinder sei noch gar nicht in der Schule gewesen, sagte ein Stadtsprecher am Montag. Das zweite sei am Freitag nur bei einem Sportfest gewesen, dann allerdings noch in den Hort der Grundschule gegangen. Deshalb sei die Quarantäne auf vier weitere Hortschüler und eine Erzieherin ausgeweitet worden.

Wie der Sprecher weiter sagte, seien die zwei älteren Kinder nur zwei Tage in der Schule gewesen. Aufgrund der geringen Zeit und der baulichen Besonderheiten der Schule hätten die Kontakte sehr genau nachvollzogen und eingeschränkt werden können.

Update, 10. August, 12.33 Uhr: Strafe für Masken-Muffel in Hamburger Bussen und Bahnen

Hamburg - Verstärkte Kontrollen der Hamburger Verkehrsunternehmen nach den Sommerferien haben ergeben, dass die Maskendisziplin im Öffentlichen Nahverkehr stark abgenommen hat. Bei Zivilkontrollen am zurückliegenden Wochenende waren demnach in U-Bahnen knapp 15 Prozent Nicht-Maskenträger unterwegs.

Die Hamburger Verkehrsunternehmen haben sich nun eine Strafe von 40 Euro beschlossen. Sie wird künftig erhoben, wenn die Maske nicht ordnungsgemäß über Mund und Nase in Bussen und Bahnen sowie im fahrscheinpflichtigen Bereich des HVV getragen wird. 

Diese Vertragsstrafe wird jetzt schnellstmöglich umgesetzt und kann direkt vor Ort von den HVV-Kontrolleuren erhoben werden. Sie soll dann im gesamten HVV-Verbund gelten.

Update, 10. August, 9.02 Uhr: Zwei neue Corona-Infektionen in Schleswig-Holstein

Kiel - Die Zahl der in Schleswig-Holstein erfassten Corona-Neuinfektionen hat sich zuletzt innerhalb eines Tages um zwei Fälle auf 3588 erhöht. Wie die Landesregierung auf ihrer Homepage mit Stand Sonntagabend berichtete, blieb die Zahl der im Zusammenhang mit dem Virus Gestorbenen unverändert bei 158.

Rund 3200 der seit Beginn der Pandemie in Schleswig-Holstein nachweislich mit Sars-CoV-2 Infizierten gelten laut Landesregierung inzwischen als genesen. In Krankenhäusern wurden zuletzt 19 Erkrankte behandelt.

Tagesaktuelle Zahlen der Kreise fließen am Folgetag in die von der Landesregierung veröffentlichte Statistik mit ein.

Update, 10. August, 7.10 Uhr: Schuljahr startet ohne Maskenpflicht

Kiel - Für rund 363.000 Schüler beginnt am Montag das neue Schuljahr in Schleswig-Holstein. 

Sie werden gebeten, zum Schutz vor Corona Masken zu tragen, es gibt aber keine Pflicht dazu. 

Titelfoto: Bodo Marks/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0