Neue Corona-Maßnahmen in Hessen: Was ab heute wieder erlaubt ist

Wiesbaden - In Hessen können sich die Menschen von Montag an wieder in größeren Gruppen treffen sowie zum Einkaufen, Sport, in den Zoo oder das Museum gehen.

Derart große Menschenansammlungen, wie hier im Frankfurter Hafenpark, sollten jedoch weiterhin vermieden werden.
Derart große Menschenansammlungen, wie hier im Frankfurter Hafenpark, sollten jedoch weiterhin vermieden werden.  © dpa/Frank Rumpenhorst

Die neuen Corona-Maßnahmen der Landesregierung sehen viele kleine Öffnungsschritte für die Bevölkerung, aber auch weiter umfangreiche Hygiene- und Abstandsregeln vor.

Ab dem Start in die neue Woche dürfen sich wieder maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Dazugehörige Kinder bis 14 zählen nicht mit. Bislang galt: ein Haushalt plus eine weitere Person, dazugehörige Kinder bis 14 zählten ebenfalls nicht mit.

Auch Einkaufen mit einer vorherigen Terminvereinbarung unter strengen Hygieneregeln ist wieder möglich. Gartenmärkte, Baumschulen sowie Buchhandlungen dürfen öffnen.

Corona in Bayern: Keine Fans bei Golf-Turnier in München, aktuelle Zahlen
Coronavirus Corona in Bayern: Keine Fans bei Golf-Turnier in München, aktuelle Zahlen

Freizeit- und Amateursport wird entsprechend der erweiterten Kontaktregeln ebenso erlaubt. Kinder unter 14 Jahren dürfen Sport unter freiem Himmel auch in Gruppen machen. In Fitnessstudios kann nach der neuen Verordnung der hessischen Landesregierung mit Einzelterminen trainiert werden. Auch ein Besuch im Zoo oder Museum ist wieder möglich.

Ab Montag hat jeder Bürger in Hessen auch Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest pro Woche - unabhängig von möglichen Covid-19-Symptomen. Die Öffnungsschritte sind zunächst bis 28. März befristet. Am 22. März wollen Bund und Länder sich erneut zu einer Beratung zusammenschalten, um über weitere Corona-Lockerungen zu entscheiden.

Voraussetzung für die Lockerungen ist, dass die Inzidenz unter 100 liegt, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche.

Titelfoto: dpa/Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema Coronavirus: