Coronavirus: Vier weitere Todesopfer mit Vorerkrankungen im Kreis Heinsberg

Kreis Heinsberg/NRW - Im Kreis Heinsberg sind vier weitere Menschen gestorben, die mit dem Coronavirus Covid-19 infiziert waren. Alle vier Opfer starben an einer Lungenentzündung, wie der Kreis Heinsberg am Freitag mitteilte.

Sanitäter in Schutzkleidung.
Sanitäter in Schutzkleidung.  © Henning Kaiser/dpa

"Drei Frauen im Alter von 80, 85 und 68 Jahren sowie ein Mann, 95 Jahre, sind an einer Lungenentzündung infolge des Coronavirus verstorben", teilte der Kreis Heinsberg am Freitagnachmittag mit.

Alle vier Patienten aus dem Kreis Heinsberg seien gesundheitlich vorbelastet gewesen. Insgesamt verstarben im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion bislang 13 Personen aus dem Kreis Heinsberg. 

"Aktuell gibt es im Kreis Heinsberg 916 bestätigte Infektionen, abzüglich 84 genesenen Personen", hieß es.

Alle aktuellen Infos im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Alle aktuellen Infos aus NRW im +++ Coronavirus-Ticker für NRW +++

Über 5700 Infizierte in NRW

Im Kreis Heinsberg sind vier weitere Menschen gestorben (Symbolbild)
Im Kreis Heinsberg sind vier weitere Menschen gestorben (Symbolbild)  © Henning Kaiser/dpa

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Nordrhein-Westfalen ist erneut deutlich gestiegen. 

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Freitag (Stand: 10 Uhr) gab es im bevölkerungsreichsten Bundesland 5734 nachgewiesene Fälle und damit fast 1000 mehr als am Vortag.

Der Kreis Heinsberg verzeichnet weiterhin die meisten Infektionen: Die Zahl erhöhte sich binnen 24 Stunden leicht von 840 auf 874 am Freitag.

In Köln gab es 521 nachgewiesene Erkrankungen mit dem Coronavirus - am Vortag waren es noch 430 Fälle. In Aachen und der Städteregion stieg die Zahl der Erkrankungen auf 361.

Coronavirus-Infektionen melden inzwischen alle 53 Kreise und kreisfreien Städte in NRW. Das Ministerium betonte, die Entwicklung sei dynamisch. Die Zahlen basierten auf aktuellen behördlichen Meldungen, die das Ministerium erhalte.

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0