Covid-19-Impfungen für Kinder gibt es wohl erst 2022

Langen/Mainz - Einige Hersteller haben damit begonnen, ihre Covid-19-Impfstoffe an Minderjährigen zu testen. Experten erwarten aber frühestens Ende dieses Jahres ihren Einsatz.

Einige Hersteller haben bereits damit begonnen, ihren Covid-19-Impfstoff an Minderjährigen zu testen (Symbolbild).
Einige Hersteller haben bereits damit begonnen, ihren Covid-19-Impfstoff an Minderjährigen zu testen (Symbolbild).  © dpa/Sebastian Gollnow

Der Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Mainz und Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko), Fred Zepp, rechnet "frühestens Ende des Jahres, eher Anfang nächsten Jahres" damit, dass Kinder in Deutschland geimpft werden könnten.

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer ist derzeit ab 16 Jahre zugelassen. Geplant ist jedoch bereits, die Impfstoffe an Kindern zwischen 0 und 15 Jahren zu testen.

Astrazeneca will "in den kommenden Monaten" 6- bis 18-Jährige in seine Studien einbeziehen, wie eine Sprecherin der dpa sagte.

Moderna hat schon im Dezember eine Studie mit 3000 Minderjährigen in den USA begonnen.

Studien mit Kindern unter 12 Jahren gehören nach Angaben des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller zu den Auflagen der EMA, die an die bedingte Zulassungen für Erwachsene geknüpft sind.

Spätester Abgabetermin der Ergebnisse sei Juli beziehungsweise Dezember 2024.

Titelfoto: dpa/Sebastian Gollnow

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0