Debatte über neue Corona-Regeln: Laschet will Kontakte weiter einschränken

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (59, CDU) will nächste Woche bei den Bund-Länder-Gesprächen zur Corona-Krise für scharfe Kontaktbeschränkungen werben.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (59, CDU) wirbt für scharfe Kontaktbeschränkungen.
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (59, CDU) wirbt für scharfe Kontaktbeschränkungen.  © Federico Gambarini/dpa-POOL/dpa

"Eine Familie darf sich nur noch mit zwei weiteren Personen aus einem anderen Hausstand treffen", sagte Laschet der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten (Freitag).

Das sei sein Vorschlag für die Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU).

Aus den Erfahrungen zu Beginn der Corona-Krise im Frühjahr sei bekannt, dass das Prinzip wirke. Damals habe die Mobilität der Menschen stark abgenommen und die Infektionsdynamik ebenso.

"Wenden wir dieses Prinzip konsequent an, können Beschränkungen für Gastronomie oder Kultur mittelfristig zurückgenommen werden, wenn die Infektionszahlen weiter sinken", sagte der CDU-Bundesvize und Anwärter auf den Parteivorsitz.

Bis ein Impfstoff verfügbar sei, müsse das öffentliche, soziale und wirtschaftliche Leben aufrechterhalten werden.

"Deshalb sollten wir auf das bewährte System der allgemeinen Kontaktbeschränkungen zurückgreifen statt minuziös vorzuschreiben, was stattfinden darf und was nicht", erklärte Laschet.

Laschet fordert Lösung für Unterricht an NRW-Schulen

Beim Infektionsschutz an Schulen müsse etwa über Distanzlernen bei Berufs- und Oberstufenschülern geredet werden. "Kinder pauschal ins Homeoffice zu schicken, kann keine Lösung sein", bekräftigte der Ministerpräsident.

"Wir wissen ja auch inzwischen, dass gerade jüngere Kinder eine deutlich geringere Rolle bei der Virus-Verbreitung spielen als Jugendliche und junge Erwachsene." Unterricht vor Ort im Klassenzimmer bleibe – soweit verantwortbar – die beste Variante, sagte er den Zeitungen.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa-POOL/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0