Der Test wurde ihr verweigert: Krankenschwester stirbt am Coronavirus

Detroit - Sie opferte ihr Leben für ihre Patienten. Die Krankenschwester Lisa Ewald verstarb wenige Tage vor ihrem 54. Geburtstag am Coronavirus. Ein Nachbar fand sie allein zu Hause auf.

Die lebensfrohe Krankenschwester zeigt sich auf ihren Bildern stets lächelnd.
Die lebensfrohe Krankenschwester zeigt sich auf ihren Bildern stets lächelnd.  © facebook/Lisa.Ewald1

Wie die Zeitschrift The Sun berichtet, war Lisa Ewald Krankenschwester im Henry-Ford-Krankenhaus in Detroit. Die 53-Jährige arbeitete dort bis kurz vor ihrem Tod.

Lisa befürchtete, sich mit dem Coronavirus bei einem Patienten infiziert zu haben. Daher versuchte sie, sich auf Covid-19 testen zu lassen. Leider vergeblich. Denn ihr Arbeitgeber verweigerte ihr den Test sogar zweimal! Die Begründung: Sie müsse Symptome zeigen.

Lisa schleppte sich weiterhin tagtäglich zur Arbeit, um an vorderster Linie für Patienten und gegen das Coronavirus zu kämpfen.

Jobseite für Impfgegner am Start: Kritik wird laut, Hacker planen Angriff - was hat es damit auf sich?
Coronavirus Jobseite für Impfgegner am Start: Kritik wird laut, Hacker planen Angriff - was hat es damit auf sich?

Schon kurz darauf zeigte Lisa ernste Symptome. Hohes Fieber, Geruchs- und Geschmacksverlust sowie Husten. Lisa wurde schließlich erst getestet, als sie aufgrund der heftigen Symptome nicht mehr zur Arbeit gehen konnte.

Sie starb völlig allein zu Hause

Lisa (ganz rechts im Bild) liebte ihren Job.
Lisa (ganz rechts im Bild) liebte ihren Job.  © facebook/Lisa.Ewald1

Doch es war bereits zu spät. Lisa schrieb ihrem Nachbarn Fernandez noch, dass der Test positiv ausfiel. Als eine Krankenschwester und Fernandez später bei ihr vorbeischauen wollten, um sich nach ihr zu erkundigen, fanden beide Lisa tot auf dem Sofa auf.

Sie starb nur wenige Tage vor ihrem 54. Geburtstag, völlig allein bei sich zu Hause.

Ihre Familie zeigt sich erschüttert. Ihre Nichte Candace Ewald sagt: "Sie kümmerte sich viel mehr um andere Menschen, als sie es für sich getan hatte." Von ihren Freunden und ihrer Familie wurde Lisa als lebenslustiger und stets positiver Mensch beschrieben.

Coronavirus in Niedersachsen: Delta-Variante nimmt moderat zu
Coronavirus Coronavirus in Niedersachsen: Delta-Variante nimmt moderat zu

Das Krankenhaus ließ als Statement folgendes verlauten: "Es gibt keine Worte, um zu beschreiben, wie traurig wir sind. Unsere Herzen sind bei ihrer Familie, Freunden und Kollegen."

Ganz Amerika trauert um die lebensfrohe Frau.

Lisa Ewald kämpfte an vorderster Front. Ihr Tod ist leider eine Abschreckung für diejenigen, die es ebenfalls tun. Denn Lisa opferte letztlich ihr Leben, damit sie sich um ihre Mitmenschen kümmern konnte.

Viele Menschen rufen nun dazu auf, allen derzeit arbeitstätigen Menschen mehr Beachtung zu schenken. Gerade Krankenpfleger opfern sich selbstlos auf, um anderen Menschen zu helfen. Ihre Gesundheit muss geschützt werden.

Auf ihrem Facebook-Profil erhält die Familie von Lisa Ewald viel Zuspruch. Lisas tragischer Fall darf sich nicht erneut wiederholen. 

Titelfoto: facebook/Lisa.Ewald1

Mehr zum Thema Coronavirus: