Dieben gelingt Mega-Coup in Corona-Lockdown

Neuseeland - Die derzeit anhaltende Coronakrise stellt ein gefundenes Fressen für Kriminelle aller Art dar! In Neuseeland gelang einer Gruppe von Dieben jetzt ein Mega-Coup!

Die Diebe hatten Glück: Die Leihwagen waren fast alle unverschlossen.
Die Diebe hatten Glück: Die Leihwagen waren fast alle unverschlossen.  © khwaneigq/ 123 RF

Ein ganzer Hof voller gepflegter Mietfahrzeuge, alle aufgereiht, unverschlossen und einsatzbereit - Ein Traum für jeden Dieb!

Kein Wunder also, dass eine findige Gruppe Krimineller ihre Chance witterte.

Neuseeland hat wie viele Länder derzeit eine strenge Ausgangssperre verhängt.

So machten sich die Diebe keine große Mühe, ihr Unterfangen zu tarnen.

Sie durchschnitten den Zaun der örtlichen Vermietungsfirma Jucy in Auckland, hoben das Tor aus den Angeln und fingen an, mit den Autos loszufahren.

Das Verbrechen gelang problemlos und die Diebe beschlossen, noch einmal wieder zu kommen.

So wurden insgesamt 97 Fahrzeuge entwendet! Der Diebstahl wurde an mehreren Tagen durchgeführt und niemand bemerkte etwas.

"Wir konnten nicht glauben, dass so ein dreister Diebstahl geschehen würde, während sich die Nation ganz andere Sorgen hat", erklärte der Chef der Autofirma "Jucy" gegenüber BBC.

Die Firma bemerkte den Diebstahl erst, als sich die Polizei bei ihnen meldete. Die Autos waren auf einem Lagerplatz geparkt worden.

Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen konnten die Autos schnell entdeckt werden

Inzwischen hat "Jucy" beinahe alle gestohlen Fahrzeuge zurückerhalten.
Inzwischen hat "Jucy" beinahe alle gestohlen Fahrzeuge zurückerhalten.  © facebook.com/jucyworld/

Neuseelands Straßen waren zu dieser Zeit aufgrund der Sperrregeln leer, aber die Polizei war immer noch auf ihren üblichen Patrouillenrouten unterwegs.

"Wir haben festgestellt, dass etwas nicht ganz stimmt", sagte Polizeiinspektor Matt Srhoj. "Die Autos haben durch ihre Fahrweise Verdacht erregt, und einige unserer Streifenwagen haben diese Fahrzeuge dann verfolgt."

Srhoj ergänzt: "Als wir feststellten, dass wir unter ungewöhnlichen Umständen auf einige dieser Jucy-Fahrzeuge gestoßen sind, gingen wir davon aus, dass sie gestohlen wurden, und alarmierten das Unternehmen."

Doch "Jucy" hatte Glück im Unglück und konnte sich über eine Welle der Solidarität freuen. "Die Gemeinde hat sich wirklich hinter Jucy gestellt", sagt Ruddenklau, Jucys Chief Rental Officer.

Das Unternehmen erhielt freien Platz auf Werbetafeln, um mitzuteilen, dass ihre Autos gestohlen wurden, und die Leute alarmierten die Polizei, sobald sie verdächtig günstige Fahrzeuge im Internet entdeckten, die zum Kauf angeboten wurden.

Nacheinander wurden die meisten Autos aufgespürt und zu "Jucy" zurückgebracht. Bisher wurden 85 der vermissten Fahrzeuge geborgen und 29 Personen im Zusammenhang mit dem Überfall festgenommen.

Titelfoto: khwaneigq/ 123 RF

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0