Dieses Land droht Ungeimpften mit Lockdown

Wien - Österreichs Regierung erhöht in der Corona-Krise mit einer drastischen Drohkulisse den Druck auf ungeimpfte Menschen.

Österreichs Kanzler Alexander Schallenberg (52) schloss einen Lockdown für Geimpfte und Genesene aus. Die Gruppe ungeimpfter Personen ist ihm aber noch zu groß.
Österreichs Kanzler Alexander Schallenberg (52) schloss einen Lockdown für Geimpfte und Genesene aus. Die Gruppe ungeimpfter Personen ist ihm aber noch zu groß.  © Michael Gruber/APA/dpa

Bei einer dramatischen Verschärfung der Lage auf den Intensivstationen müssten ungeschützte Menschen mit Ausgangsbeschränkungen rechnen, sagte Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg am Freitagabend nach einer Sitzung mit den Ministerpräsidenten.

"Wir sind drauf und dran, in eine Pandemie der ungeschützten Ungeimpften hineinzustolpern", sagte der Regierungschef.

Einen Lockdown für Geimpfte oder Genesene schloss Schallenberg aus. Er hoffe auf eine Signalwirkung dieser Pläne. Es gebe noch zu viele "Zögerer und Zauderer", sagte Schallenberg mit Blick auf die Impf-Skeptiker.

Corona-Gipfel: Das sagt Hessens Landeschef Volker Bouffier zu den Ergebnissen
Coronavirus Corona-Gipfel: Das sagt Hessens Landeschef Volker Bouffier zu den Ergebnissen

Noch ist die Lage auf den Intensivstationen Österreichs trotz des jüngsten deutlichen Anstiegs bei der Zahl der Neuinfektionen weitgehend stabil. Aktuell sind rund 220 Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt.

Sollte diese Zahl auf 600 steigen, dann wäre die fünfte und letzte Stufe des Stufenplans mit den massiven Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte erreicht.

Sieben-Tages-Inzidenz in Österreich bei mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner

Die österreichische Regierung, der auch Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (3.v.l) angehört traf sich zu einer Versammlung mit Ländervertretern um über die Zukunft in der Corona-Krise zu beraten.
Die österreichische Regierung, der auch Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (3.v.l) angehört traf sich zu einer Versammlung mit Ländervertretern um über die Zukunft in der Corona-Krise zu beraten.  © Michael Gruber/APA/dpa

"Wir sind derzeit bei Stufe eins, wir schauen damit sehr weit in die Zukunft", sagte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei knapp 230 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern und Woche.

In Deutschland beträgt sie aktuell etwa 95. Die Quote der vollständig geimpften Menschen liegt bei 62 Prozent und damit leicht unter dem deutschen Wert.

Handel kritisiert 2G-Regel scharf: So hoch schätzt die Branche ihre Einbußen ein
Coronavirus Handel kritisiert 2G-Regel scharf: So hoch schätzt die Branche ihre Einbußen ein

Jüngst hatte die Regierung beschlossen, dass von 1. November an viele Beschäftigte am Arbeitsplatz nachweisen müssen, ob sie geimpft, regelmäßig getestet oder von Covid-19 genesen sind. Im neuen Stufenplan ist nun vorgesehen, dass ab einer Belegung von 400 Intensivbetten nur noch PCR-Tests als Nachweise gelten.

Die im Frühsommer noch große Dynamik bei den Impfungen hatte sich in den letzten Wochen extrem abgeschwächt. An einzelnen Tagen wurden nur noch ein paar Tausend Dosen an Corona-Impfstoffen gespritzt. Die rechte FPÖ schürt die Impfskepsis erheblich.

Bei der jüngsten Landtagswahl in Oberösterreich erreichte die neu angetretene Impfkritikerpartei MFG (Menschen, Freiheit, Grundrechte) auf Anhieb sechs Prozent und zog in den Landtag ein.

Titelfoto: Michael Gruber/APA/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: