Dresdner Politik-Wissenschaftler zu Corona-Protesten in Sachsen: Demos dienen Bildung der Gemeinschaft

Dresden - Sachsen ist seit Wochen der größte Corona-Hotspot in Deutschland. Doch die Proteste gegen Schutzmaßnahmen reißen hier nicht ab. Und die Gruppe der Demonstranten ist heterogen.

Der Dresdner Politikwissenschaftler Hans Vorländer (67) sieht verknüpft Corona-Demos mit dem Wunsch von Bürgern, in einer Gemeinschaft aufzugehen.
Der Dresdner Politikwissenschaftler Hans Vorländer (67) sieht verknüpft Corona-Demos mit dem Wunsch von Bürgern, in einer Gemeinschaft aufzugehen.  © Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Der Dresdner Politikwissenschaftler Hans Vorländer (67) sieht einen Beweggrund von Teilnehmern an Corona-Protesten darin, in einer Gemeinschaft aufzugehen.

"Die Demonstrationen dienen der Gemeinschaftsbildung. Sie locken Menschen aus ihren Häusern, die sich dort stundenlang in sozialen Netzen gewappnet und mit selektiven Informationen aufmunitioniert haben", sagte der Professor auf Anfrage.

"Indem sie an einem Adventssonntag oder an einem Montag durch ihr Dorf oder ihre Stadt laufen, teilen sie gemeinsam Sorgen und Eindrücke und bestärken sich wechselseitig in ihrem selbsterklärten Widerstand. Diesen Faktor der Vergemeinschaftung sollte man nicht unterschätzen."

Coronavirus in Hamburg: Inzidenz explodiert über 2000er-Marke!
Coronavirus Coronavirus in Hamburg: Inzidenz explodiert über 2000er-Marke!

Der Protest werde so zu einem identitätsstiftenden Moment, der sich zu einer Gruppenloyalität, einem Zwang, der Gruppe zu Folge zu leisten, auswächst, sagte Vorländer: "Da wieder herauszukommen, ist schwierig. Eine Impfpflicht könnte ein gesichtswahrender Ausgang sein."

"Normale Bürger lassen sich von Rechtsextremen zu einem Spaziergang einladen"

Kritiker der Coronamaßnahmen gehen im sächsischen Freiberg eine Straße entlang.
Kritiker der Coronamaßnahmen gehen im sächsischen Freiberg eine Straße entlang.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Dabei sei es für Betroffene zweitrangig, wer zur Demonstration aufrufe.

"Menschen, die man als normale Bürger aus der gesellschaftlichen Mitte kennzeichnen würde, lassen sich von Rechtsextremen zu einem Spaziergang einladen. Das ist schwer nachvollziehbar", sagte Vorländer.

Dieses Phänomen habe man auch bei Pegida gesehen.

Corona in Bayern: Interesse an Impfungen weiter viel zu verhalten
Coronavirus Corona in Bayern: Interesse an Impfungen weiter viel zu verhalten

"Es ist aber gerade die Strategie von rechtsextremen Kräften, Besorgnis und Sorgen - etwa vor einer allgemeinen Impfpflicht - zu befeuern und Leute dort abzuholen", betonte der Wissenschaftler.

Manche würden zu Mitläufern, weil sie für sich keine andere Form des Protestes sehen: "Die Demonstrationen werden zur Plattform, Misstrauen gegenüber den Regierenden zum Ausdruck zu bringen."

Titelfoto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa, Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: