"Dürfen keine Zeit mehr verlieren": DRK will Corona-Impfungen beschleunigen

Berlin - Keine Zeit zu verlieren: Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt (71), setzt sich für eine Beschleunigung der Impfungen gegen das Coronavirus ein.

Laut DRK-Präsidentin muss das Impftempo deutlich erhöht werden. (Symbolfoto)
Laut DRK-Präsidentin muss das Impftempo deutlich erhöht werden. (Symbolfoto)  © Christian Charisius/dpa

"Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren. Es kommt jetzt angesichts der dramatischen Pandemielage auf jeden Tag an", sagte sie der dpa.

Sie appellierte an die Menschen, sich jetzt impfen zu lassen. "Das Deutsche Rote Kreuz steht bereit, alle Kräfte zu mobilisieren und die deutschen Behörden mit Impfzentren, Impfstellen oder mobilen Impfteams massiv zu unterstützen."

Hasselfeldt stellt sich an diesem Samstag bei der Bundesversammlung des Deutschen Roten Kreuzes in Berlin zur Wiederwahl.

Coronavirus: Untervariante von Omikron wird stärker beobachtet
Coronavirus Coronavirus: Untervariante von Omikron wird stärker beobachtet

Notwendig sei ein gemeinsamer Kraftakt von Behörden, Gesundheitspersonal und Hilfsorganisationen, sagte die frühere Bundesgesundheitsministerin.

"Denn Schlangen, in denen Impfwillige stundenlang auf ihren Termin warten oder wieder nach Hause geschickt werden müssen, können wir uns nicht leisten. Wir müssen beim Impftempo deutlich zulegen."

Die CSU-Politikerin Hasselfeldt ist seit Dezember 2017 ehrenamtliche DRK-Präsidentin. Das DRK ist nach eigenen Angaben mit bundesweit mehr als 183.500 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und mehr als 430.500 Ehrenamtlichen die größte humanitäre Hilfsorganisation in Deutschland.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: