Zahl der Corona-Infektionen in Flüchtlings-Unterkunft explodiert: Umstände geben Rätsel auf

Stuttgart/Ellwangen - Der explosionsartige Anstieg der Corona-Infektionen in einer Unterkunft für Flüchtlinge in Ellwangen (TAG24 berichtete) stellt die Behörden vor Rätsel.

Die Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen ist nach dem Ankunftszentrum in Heidelberg die größte Flüchtlingsunterkunft in Baden-Württemberg.
Die Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen ist nach dem Ankunftszentrum in Heidelberg die größte Flüchtlingsunterkunft in Baden-Württemberg.  © Daniel Maurer/dpa

Die Zahl der Fälle unter den Bewohnern der mit einer Ausgangssperre belegten Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) steigerte sich von 7 am vergangenen Donnerstag auf 251 am Dienstag. 

Weder das Innenministerium noch das Regierungspräsidium Stuttgart können dieses Phänomen in der Zufluchtsstätte im Ostalbkreis mit insgesamt mehr als 560 Bewohnern erklären.

Der erste Infizierte sei am Donnerstag vor zwei Wochen identifiziert und isoliert worden, teilte das Innenministerium in Stuttgart mit. Noch keiner der Infizierten musste in eine Klinik verlegt werden, wie das Landratsamt mitteilte. 

Betroffen sind auch Kinder. Nach Angaben des Ostalbkreises von Dienstagnachmittag wurden auch 21 Beschäftigte positiv auf das Coronavirus getestet.

Eine Sprecherin des Regierungspräsidiums, das die Einrichtung für das Land betreibt, nannte die Entwicklung überraschend. Denn es seien seit Anfang März alle notwendigen Maßnahmen ergriffen und die Bewohner der Unterkunft sensibilisiert und mit mehrsprachigen Informationen versorgt worden. 

Nicht alle Flüchtlinge wollten Ausgangssperre hinnehmen oder sich testen lassen

Flüchtlinge warten vor der Landeserstaufnahmeeinrichtung Ellwangen auf ihre Registrierung. (Archivbild)
Flüchtlinge warten vor der Landeserstaufnahmeeinrichtung Ellwangen auf ihre Registrierung. (Archivbild)  © Stefan Puchner/dpa

Alle Neuzugänge würden ebenfalls seit Anfang März 2020 standardmäßig getestet und nach ihrer Ankunft separat untergebracht. Infizierte, Getestete und Kontaktpersonen würden getrennt untergebracht. 

"Leider kann aufgrund der 14-tägigen Inkubationszeit nicht ausgeschlossen werden, dass sich eine zunächst negativ getestete Person infiziert hatte und trotz aller Vorsichtsmaßnahmen das Virus weitergetragen hat", hieß es weiter.

Ellwangen ist nach dem Ankunftszentrum in Heidelberg die größte Flüchtlingsunterkunft im Südwesten. In Heidelberg sind nach Angaben des Innenministeriums 900 bis 1000 Menschen untergebracht. Auf Platz drei folgt die LEA in Sigmaringen mit 500 Menschen.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, das Risiko einer Weitergabe des Virus sei höher, wo viele Menschen beengt zusammenlebten und Duschen und Kantinen teilten. Deshalb seien zu Beginn der Krise die Flüchtlinge verstärkt in die Anschlussunterbringung der Landkreise verlegt worden. 

Nicht alle Flüchtlinge - in Ellwangen kommen sie aus zwei Dutzend Ländern - wollten die Ausgangssperre hinnehmen oder sich freiwillig testen lassen. Laut Landratsamt gibt es keine Proteste gegen die von der Polizei im Drei-Schicht-Betrieb gesicherte Ausgangssperre.

Titelfoto: Stefan Puchner/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0