Erste Corona-Infektion in Leipzig: Rückkehrer aus Südtirol liegt im St. Georg

Leipzig - In der Messestadt ist nun erstmals ein Patient positiv auf das neuartige Corona-Virus getestet worden. 

Die Infektion des Mannes wurde bereits am Donnerstag festgestellt. 
Die Infektion des Mannes wurde bereits am Donnerstag festgestellt.   © Marcel Kusch/dpa (Symbolbild)

Seit Donnerstagabend liegt das Ergebnis den Behörden vor, teilte das Gesundheitsamt zusammen mit dem sächsischen Sozialministerium am Freitag mit. Die Behörden haben nun unverzüglich Maßnahmen ergriffen: Der betroffene Mann wurde umgehend isoliert und alle seine wichtigsten Kontaktpersonen ermittelt. 

Weitere Maßnahmen werden aktuell geprüft. "Auch in diesem Fall haben sich alle Beteiligten richtig und besonnen verhalten. Es hat sich erneut gezeigt, dass unsere Maßnahmen greifen und die Abläufe funktionieren. Unsere Vorbereitungen waren gut und richtig. Ich wünsche dem Betroffenen gute Besserung", lässt Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilen. 

Auch Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (61, SPD) zeigt sich besonnen: 

"Wir haben besonnen und schnell reagiert und tun alles, um die Ausbreitung des Virus weiter einzudämmen", so Jung.

Alle Infos über die jüngste Entwicklung zum Coronavirus findet Ihr in unserem aktuellen Ticker.

UPDATE, 14.10 Uhr: Infizierter ist Urlaubs-Rückkehrer aus Südtirol

Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping (61, SPD) mitteilte, handelt es sich bei dem Patienten um einen Leipziger, der mittlerweile im Leipziger St. Georg Klinikum behandelt wird.

Der Corona-Infizierte sei von einer Urlaubsreise aus Südtirol zurückgekehrt und leide unter Fieber und Krankheitssymptomen. "Sein Zustand ist den Umständen entsprechend nicht kritisch", so Köpping. 

Die Nachverfolgung und Unterbrechung der Infektionskette sei eine der wichtigsten Maßnahmen bei der Eindämmung der Infektion. Die wichtigsten Kontaktpersonen seien bereits ermittelt worden. 

Köpping rechnet damit, dass der Engpass bei Desinfektionsmitteln im Freistaat bald behoben ist. Apotheken dürften die Mittel selbst herstellen.

Südtirol war am Donnerstagabend vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet eingestuft worden. Am Freitagmorgen lag die Zahl der bestätigten Infektionen in Deutschland bei 534.

Keine Panik: Laut Burkhard Jung ist die Messestadt gut auf den Virus vorbereitet. 
Keine Panik: Laut Burkhard Jung ist die Messestadt gut auf den Virus vorbereitet.   © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0