Experten rätseln: Warum erkranken Frauen seltener an Corona?

Florida - Das Coronavirus hat sich weltweit ausgebreitet und fordert immer mehr Opfer. Dennoch fällt auf: Frauen erkranken viel seltener als Männer. Doch was ist der Grund dafür?

Frauen werden viel seltener positiv auf Corona getestet.
Frauen werden viel seltener positiv auf Corona getestet.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Die Virologin Ilaria Capua, Direktorin des One Health Center of Excellence der Universität von Florida, erklärte anhand von Statistiken zu den Infektionszahlen in Italien: "Frauen scheinen resistenter gegen das Virus zu sein, als wären sie dagegen geimpft."

Laut dem britischen Express sagte Capua in der Fernsehsendung "Dimartedì", sie kenne nicht den genauen Grund, warum Frauen widerstandsfähiger seien, wies allerdings auf die Folgen für die Zeit nach der Pandemie hin.

Frauen könnten nach der Coronavirus-Pandemie möglicherweise früher zur Arbeit zurückkehren als Männer und deren Positionen einnehmen.

Ihre Annahmen begründet sie mit einer großen Studie der chinesischen Zentren für Krankheitskontrolle, in der festgestellt wurde, dass Frauen weniger wahrscheinlich an der Krankheit sterben als Männer.

"Frauen haben grundsätzlich andere Immunreaktionen als Männer."

"Das Verhältnis scheint acht zu zwei zu sein. Wir wissen noch nicht aus welchem ​​Grund, aber es könnte sein, dass Frauen die Hygienevorschriften besser einhalten oder biologisch weniger empfindlich auf das Virus reagieren."

Die Studie untersuchte 44.000 Menschen und zeigte, dass 2,8 Prozent der infizierten Männer starben, im Vergleich dazu aber nur 1,7 Prozent der Frauen.

Ein weiterer Grund könnte auch der unterschiedliche Lebensstil von Frauen und Männern sein. So rauchen Männer wesentlich häufiger, während Frauen eher auf eine gesunde Ernährung achten.

Es gibt auch Unterschiede in der Art und Weise, wie das Immunsystem von Männern und Frauen auf Infektionen reagiert.

Prof. Paul Hunter von der University of East Anglia sagte gegenüber der BBC: "Frauen haben grundsätzlich andere Immunreaktionen als Männer."

"Frauen leiden häufiger an Autoimmunerkrankungen, und es gibt gute Hinweise darauf, dass Frauen bessere Antikörper gegen Impfstoffe gegenüber der Grippe produzieren."

Was genau der Grund dafür ist, dass das Coronavirus mehr Männer betrifft, soll in zukünftigen Studien geklärt werden. Alle Infos zur Lage im +++ Coronavirus-Liveticker +++.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0