Facebook-Behauptung: Gibt es Strafen, wenn jemand zum Maskentragen auffordert?

USA - Falsche und irreführende Behauptungen rund um Corona-Regeln wie das Tragen von Masken reißen nicht ab. Derzeit wird etwa in oft geteilten Facebook-Postings behauptet, dass es im US-Staat Texas verboten sei, Masken zu tragen. Wer andere dazu auffordere, dem würden 1000 Dollar Strafe drohen.

Falsche und irreführende Behauptungen rund um Corona-Regeln wie das Tragen von Masken reißen im Netz nicht ab. (Symbolbild)
Falsche und irreführende Behauptungen rund um Corona-Regeln wie das Tragen von Masken reißen im Netz nicht ab. (Symbolbild)  © rfranca/123RF

Am 18. Mai 2021 gab der republikanische Gouverneur von Texas, Greg Abbott, eine Verordnung heraus, derzufolge es Regierungsorganisationen in Texas verboten ist, das Tragen einer Maske zu verlangen.

Die Verordnung trat am 21. Mai in Kraft. Halten sich Behörden nicht an die Verordnung, so können sie dem Schreiben zufolge mit einer Geldbuße von bis zu 1000 Dollar bestraft werden.

Die Texaner dürfen aber eine Maske tragen und werden dafür nicht bestraft. Es herrscht also kein Maskenverbot!

Coronavirus in NRW: Inzidenz sinkt weiter, alle Kreise und Städte bleiben unter 35
Coronavirus Coronavirus in NRW: Inzidenz sinkt weiter, alle Kreise und Städte bleiben unter 35

"Die Texaner, nicht die Regierung, sollen über ihre gesundheitliche Vorgehensweise entscheiden, weshalb die Masken nicht von öffentlichen Schulbehörden oder Regierungsorganisationen vorgeschrieben werden sollen. Wir können Covid-19 weiter eindämmen und gleichzeitig die Freiheit der Texaner in ihrer Wahl eine Maske zu tragen oder nicht, verteidigen", heißt es in der Presseaussendung.

Von dieser Verordnung gibt es zudem einige Ausnahmen.

So können etwa staatlich geförderte Wohnheime, Krankenhäuser, die sich im Besitz der Regierung befinden oder von ihr betrieben werden, Einrichtungen der texanischen Justiz sowie Gefängnisse weiterhin eigene Richtlinien bezüglich des Tragens von Masken festlegen.

Titelfoto: rfranca/123RF

Mehr zum Thema Coronavirus: