Fast ein Jahr nach Corona-Ausbruch: Im Paradies gibt es erst jetzt den ersten Infizierten-Fall!

Port Vila (Vanuatu) - Im Pazifikstaat Vanuatu ist erstmals ein Corona-Fall bestätigt worden. Die zu Melanesien gehörende Inselgruppe war eines der letzten Länder, in denen noch keine Infektion registriert worden war.

Blick auf eine Ferienanlage in Port Vila (Vanuatu).
Blick auf eine Ferienanlage in Port Vila (Vanuatu).  © 123RF/Martin Valigursky

Premierminister Bob Loughman teilte in einer Rede mit, das Land bleibe aber weiter sicher.

Bei dem Infizierten handelt es sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums um einen Mann, der aus den USA über Sydney und Auckland nach Vanuatu gereist war. 

Bei seiner Ankunft am 4. November sei er symptomfrei gewesen. Ein Test am Dienstag sei nun aber positiv ausgefallen. Der Mann sei in einer Quarantäneeinrichtung, hieß es.

Vanuatu hatte seine Grenzen Ende März geschlossen. Erst kürzlich hatte der Inselstaat, der östlich von Australien und nördlich von Neuseeland liegt, erste Rückführungsflüge erlaubt. 

Das Land besteht aus mehr als 80 Inseln und hat etwa 300.000 Einwohner.

Vanuatu liegt östlich von Australien und nördlich Neuseelands.
Vanuatu liegt östlich von Australien und nördlich Neuseelands.  © Screenshot/Google Maps

In anderen Pazifikstaaten wie Samoa, Kiribati und Tuvalu gibt es bislang weiter keine bestätigten Corona-Infektionen.

Titelfoto: 123RF/Martin Valigursky

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0