Frankfurts OB fordert: Lufthansa muss verstaatlicht werden

Frankfurt - Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann fordert einem Bericht der "Bild" zufolge, die Lufthansa wegen der Corona-Krise zeitweise zu verstaatlichen.

"Frankfurt ist abhängig von einem funktionierenden flughafen", sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann.
"Frankfurt ist abhängig von einem funktionierenden flughafen", sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann.  © Bild-Montage: dpa/Boris Rössler, dpa/Christoph Böckheler

"Ich bin dafür, dass wir die Lufthansa über eine gewisse Zeit verstaatlichen, bis die Krise überstanden ist", sagte der SPD-Politiker der Zeitung.

"Die Lufthansa ist existenziell für den Wirtschaftsstandort Frankfurt", so Feldmann.

"Und Frankfurt ist das Drehkreuz der Wirtschaft für Deutschland. Deshalb wäre ich dafür, dass wir Lufthansa verstaatlichen."

Wie lange eine solche Beteiligung dauern solle, darauf legte sich Feldmann nicht fest.

Er sagt aber: "Es hängt so viel an der Lufthansa, dass wir schnell handeln müssen. Denn Frankfurt ist abhängig von einem funktionierenden Flughafen."

Die Corona-Krise trifft auch die Lufthansa hart: Das Unternehmen hat Kurzarbeit für Tausende ihrer Mitarbeiter in Deutschland angemeldet, wie am Freitag bekannt wurde.

Alle Infos für ganz Deutschland im +++ Coronavirus-Liveticker +++!

Alle Infos für Hessen im +++ Coronavirus-Hessen-Liveticker +++!

Titelfoto: Bild-Montage: dpa/Boris Rössler, dpa/Christoph Böckheler

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0