BVB weiter mit irren Verlusten wegen Corona: Spieler helfen erneut bei Sparmaßnahmen

Dortmund - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat sich einem Medienbericht zufolge mit seinen Profis auf einen weiteren Gehaltsverzicht geeinigt.

Hans-Joachim Watzke (61), Geschäftsführer von Borussia Dortmund, hat auch aufgrund der Corona-Pandemie im Hintergrund einiges zu tun.
Hans-Joachim Watzke (61), Geschäftsführer von Borussia Dortmund, hat auch aufgrund der Corona-Pandemie im Hintergrund einiges zu tun.  © Martin Meissner/POOL AP/dpa

Wie die Ruhr Nachrichten berichten, sollen die Spieler wegen der finanziellen Einbußen in der Corona-Krise weiter auf zehn Prozent ihres Gehalts verzichten.

Ein Enddatum wurde demnach nicht festgelegt. Solange aber keine Zuschauer in den Stadien zugelassen sind, sollen die Profis verzichten. Auch die Führungsetage schließt sich der Vereinbarung an.

Der erste Gehaltsverzicht wurde im Frühjahr 2020 vereinbart.

Bei dem damaligen kompletten Lockdown verzichteten die Profis auf 20 Prozent, im Geisterspielbetrieb waren es dann zehn Prozent.

Borussia Dortmund verliert pro Heimspiel vier Millionen Euro

Damit spart der BVB jeden Monat eine Summe im siebenstelligen Bereich.

Die Grundgehälter sollen sich monatlich laut Ruhr Nachrichten auf 13 Millionen Euro belaufen. Der BVB verliert aktuell pro Heimspiel rund vier Millionen Euro.

Titelfoto: Martin Meissner/POOL AP/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0