Champions League und Europa League frühestens im Juli?

Nyon - Erst in drei Monaten? Die Champions League und Europa League könnten einem Medienbericht zufolge aufgrund der Coronavirus-Pandemie bis mindestens Juli pausieren. 

Präsident Aleksander Ceferin und das UEFA-Exekutivkomitee müssten den Beschluss offiziell fassen.
Präsident Aleksander Ceferin und das UEFA-Exekutivkomitee müssten den Beschluss offiziell fassen.  © Gregorio Borgia/AP/dpa

Wie das ZDF berichtete, war die weitere Aussetzung der Europapokal-Wettbewerbe ein Thema während der Konferenz der 55 Mitgliedsverbände der Europäischen Fußball-Union am Mittwoch. 

Demnach sollen auch die im Juni geplanten Länderspiele verlegt werden. Den offiziellen Beschluss müsste nach dpa-Informationen das UEFA-Exekutivkomitee fassen.

Derzeit sind alle UEFA-Partien auf Klub-Ebene für unbestimmte Zeit ausgesetzt. Die Champions League und Europa League stecken jeweils im Achtelfinale fest, betroffen sind auch fünf Bundesligisten. 

Die Playoffspiele zur EM und Freundschaftsländerspiele, die ursprünglich Ende März angesetzt waren, hatte die UEFA zuletzt "vorbehaltlich einer Lagebeurteilung" auf Anfang Juni verschoben. 

Die Deutsche Fußball Liga hatte am Dienstag beschlossen, den eigenen Spielbetrieb bis mindestens zum 30. April auszusetzen.

Das erklärte Ziel der DFL und anderer europäischer Top-Ligen bleibt aber, die aktuelle Saison 2019/20 bis zum 30. Juni abzuschließen. 

Verschiebung schafft Räume im Terminkalender der nationalen Ligen

Werden die Partien im Europapokal erst im Juli oder August gespielt, würde das den nationalen Ligen mehr Räume im Terminkalender verschaffen.

Zu diesem Zweck hatte die UEFA bereits die EM 2020 in den Sommer 2021 verlegt (TAG24 berichtete). Offen blieb unter anderem die Frage, wie mit bereits beschlossenen Transfers zum 1. Juli oder am 30. Juni auslaufenden Verträgen verfahren wird. 

Hierzu berät sich derzeit eine Arbeitsgruppe des zuständigen Weltverbands FIFA.

Alle Infos im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Titelfoto: Gregorio Borgia/AP/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0