Gegen Corona-Quarantäne verstoßen: Aus diesem dummen Grund fliegt Mann auf

Port Augusta (Australien) - Ein Mann verstieß gegen die Corona-Quarantäne-Auflagen und flog aufgrund einer dummen Entscheidung auf.

Der Mann fuhr mit 0,229 Gramm Alkohol in der Atemluft. (Symbolbild)
Der Mann fuhr mit 0,229 Gramm Alkohol in der Atemluft. (Symbolbild)  © 123RF/Audtakorn Sutarmjam

Wie die Polizei des australischen Bundesstaats South Australia mitteilte, fuhr ein 28-jähriger Mann am gestrigen Samstagabend betrunken mit seinem Auto.

Gegen 18.30 Uhr verlor der Betrunkene die Kontrolle über seinen Wagen und krachte auf dem Fußweg gegen ein Verkehrsschild.

Dem Mann war zu diesem Zeitpunkt der Führerschein bereits entzogen worden, wie die Polizei mitteilte

0,229 Gramm Alkohol wurden nach dem Unfall in seiner Atemluft gemessen. Damit ist er nach australischem Recht nicht mehr fahrtüchtig.

Und besonders heikel: Er hätte seine Wohnung nicht verlassen dürfen, da er acht Tage zuvor aus einem anderen Bundesstaat einreiste und deshalb in der Theorie unter Selbstisolation stand.

Nun wird es teuer für den unbekannten Trunkenbold!

Wie die Beamten mitteilten, muss der Betrunkene nun 1060 australische Dollar (umgerechnet knapp 650 Euro) für den Verstoß gegen die Corona-Bedingungen zahlen.

Zudem wird sein Fahrzeug für einen Monat eingezogen. Der Führerschein ist direkt für ein komplettes Jahr weg.

Der Unbekannte muss sich außerdem im September vor Gericht verantworten.

Titelfoto: South Australia Police, 123RF/Audtakorn Sutarmjam

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0