Gibt's bald Kohle fürs impfen? Altmaier äußert sich zu finanziellen Anreizen

Von Fabian Nitschmann

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (63, CDU) sieht die Forderungen, auch mit finanziellen Anreizen für Corona-Impfungen zu werben, skeptisch.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (63) hält nicht sonderlich viel von finanziellen Anreizen für eine Corona-Impfung.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (63) hält nicht sonderlich viel von finanziellen Anreizen für eine Corona-Impfung.  © Matthias Rietschel/dpa-Zentralbild/dpa

"Ich bin von der Idee bislang nicht so überzeugt, weil es auch der Idee des mündigen Bürgers widerspricht, wenn ich Menschen mit Geldgeschenken zu etwas bringe, von dem sie selbst überzeugt sind, dass es vielleicht gar nicht in ihrem Interesse ist", sagte der CDU-Politiker der "Augsburger Allgemeinen".

Es gebe zuvor noch deutlich mehr andere Möglichkeiten, um die Impfquote deutlich zu erhöhen.

"Da gibt es noch ganz viel, was wir tun können, auch an mobilen Impfstationen, beim Einsatz des Impfstoffs, der nur einmal verabreicht werden muss, weil es einfach Bürgerinnen und Bürger gibt, die man gar nicht so leicht erreichen kann, zum Beispiel auch Obdachlose, die über keinen gesetzlichen Wohnsitz verfügen", sagte Altmaier.

Peter Altmaier glaubt an Aufklärung und gesunder Risikoabwägung

Er glaube, dass es noch genug Menschen gebe, die sich bei einer Aufklärung über die Risiken einer möglicherweise tödlich verlaufenden Corona-Infektion und jene einer Impfung letztlich für die schützenden Spritzen entscheiden würden.

Titelfoto: Matthias Rietschel/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: