George Floyd Autopsie: Getöteter Afroamerikaner hatte Coronavirus

Minneapolis (USA) - Der bei einem brutalen Polizeieinsatz getötete Afroamerikaner George Floyd (†46) ist einer offiziellen Autopsie zufolge mit dem Coronavirus infiziert gewesen. 

Ein Screenshot des Videos zeigt, wie George Floyd mit dem Knie zu Boden gedrückt wurde.
Ein Screenshot des Videos zeigt, wie George Floyd mit dem Knie zu Boden gedrückt wurde.  © Darnella Frazier/Darnella Frazier/dpa

Die Infektion stand jedoch nicht in Zusammenhang mit seinem Tod, zumal sie seit April bekannt war und er "höchstwahrscheinlich" keine Symptome mehr hatte, wie es in dem am Mittwochabend (Ortszeit) veröffentlichten Autopsiebericht hieß.

Floyds Familie habe der Veröffentlichung zugestimmt, hieß es.

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits unter Berufung auf die Autopsie erklärt, dass Floyd am Montag vergangener Woche wegen des brutalen Polizeieinsatzes gestorben war. 

Ein Polizist in der Stadt Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte sein Knie fast neun Minuten lang in den Hals des am Boden liegenden Floyds gedrückt. 

Der 46-Jährige war festgenommen worden, weil er verdächtigt wurde, mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben.

Titelfoto: Darnella Frazier/Darnella Frazier/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0