Grenzkontrollen zu Tschechien werden nicht verlängert

Berlin - Die in der Corona-Krise eingeführten stationären Grenzkontrollen zu Tschechien enden. Die Kontrollen sollten mit Ablauf des Mittwochs (14. April) auslaufen und nicht verlängert werden, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Dienstag in Berlin.

Die deutsch-tschechische Grenze im bayrischen Waldsassen. Deutschland verlängert die in der Corona-Krise eingeführten stationären Grenzkontrollen zu Tschechien nicht.
Die deutsch-tschechische Grenze im bayrischen Waldsassen. Deutschland verlängert die in der Corona-Krise eingeführten stationären Grenzkontrollen zu Tschechien nicht.  © picture alliance / Armin Weigel/dpa

Tschechien gilt seit dem 28. März als sogenanntes Hochinzidenzgebiet. Damit galt eine Testpflicht bei der Einreise.

Zuvor war das Land in die höhere Kategorie Virusvariantengebiet eingestuft, was mit einer verschärften 14-tägigen Quarantäne verbunden war.

Die Infektionen in Tschechien seien zuletzt deutlich gesunken, sagte der Sprecher des Innenministeriums.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (71, CSU) habe Grenzkontrollen im Herzen Europas immer nur als letztes Mittel betrachtet.

"Die derzeitige Situation ermöglicht es uns, im Rahmen einer intensiven Schleierfahndung, die notwendigen Kontrollmaßnahmen im Grenzraum sicherzustellen", sagte Seehofer

Titelfoto: picture alliance / Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0