Grimm-Benne ruft auf: Kommt jetzt wieder eine Maskenpflicht?

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (60, SPD) hat sich dafür ausgesprochen, in Innenräumen grundsätzlich wieder Masken zu tragen.

Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (60, SPD) hat sich für eine erneute Maskenpflicht ausgesprochen.
Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (60, SPD) hat sich für eine erneute Maskenpflicht ausgesprochen.  © Ronny Hartmann/dpa

"Aus meiner Sicht ist es dringend zu empfehlen, auch in Innenräumen oder Situationen, wo viele Menschen zusammentreffen und kein Abstand gehalten werden kann, eine Maske zu tragen", sagte sie am Mittwoch in Magdeburg.

Die SPD-Politikerin ist aktuell Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz. Ein entsprechender Beschluss mit verbindlicher Vorgabe soll auf dieser Ebene jedoch nicht gefasst werden.

Es handelt sich nach Angaben ihres Hauses um "eine dringende Empfehlung". "Ich appelliere dabei auch an die Eigenverantwortlichkeit jedes einzelnen Bürgers", sagte Grimm-Benne. Zudem könnten Einrichtungen, Geschäfte oder Unternehmen auch von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und zum Tragen einer Maske aufrufen.

Long Covid hat Sophias Leben zerstört: "Ich denke nicht, dass ich normal arbeiten kann"
Coronavirus Long Covid hat Sophias Leben zerstört: "Ich denke nicht, dass ich normal arbeiten kann"

"Analog zur Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr, die die einzelnen Länder festgelegt haben, halte ich aber auch ein bundeseinheitliches Vorgehen bei weiteren Schutzmaßnahmen für notwendig", sagte Grimm-Benne.

Die Gesundheitsministerin rät zum Tragen von medizinischen Masken, besonders in Innenräumen. (Symbolbild)
Die Gesundheitsministerin rät zum Tragen von medizinischen Masken, besonders in Innenräumen. (Symbolbild)  © Marijan Murat/dpa

Landeskabinett entscheidet am 30. Oktober über mögliche Regelungen

Darüber wolle man sich im Rahmen der Gesundheitsministerkonferenz verständigen. Es sei davon auszugehen, dass im Herbst und Winter Atemwegsinfektionen zunehmen würden. Vulnerable Personengruppen müssten vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt werden. Masken seien "ein vergleichsweise mildes Mittel, um sich und andere Menschen vor einer Ansteckung zu schützen."

In Sachsen-Anhalt will das Kabinett nächste Woche über die Verlängerung und mögliche Änderungen der Eindämmungsverordnung ab 30. Oktober entscheiden.

Titelfoto: Bildmontage: Marijan Murat/dpa, Ronny Hartmann/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: