Coronafall in sächsischem Hort: Einrichtung sofort geschlossen

Grimma - Im Hort einer Grundschule im sächsischen Grimma (Landkreis Leipzig) gibt es einen Coronafall

Ein Mädchen wurde am Donnerstag im Grimmaer Hort "Pfiffikus" positiv auf Covid-19 getestet.
Ein Mädchen wurde am Donnerstag im Grimmaer Hort "Pfiffikus" positiv auf Covid-19 getestet.  © Sören Müller

Wie die Stadt Grimma am Freitagvormittag mitteilte, ist der Hort "Pfiffikus" der Grundschule Grimma-Süd betroffen.

Bei einem neun Jahre alten und in der Muldestadt wohnhaften Mädchen sei am Donnerstagnachmittag eine Infektion mit Covid-19 festgestellt worden. 

"Das Gesundheitsamt des Landratsamtes ordnete daraufhin eine häusliche Quarantäne an", heißt es seitens der Stadt. 

Am Freitag werden 38 Kinder und sieben Betreuer in dem Hort einem routinemäßigen Abstrich im Nasen- und Rachenbereich unterzogen. 

"Mit dem Ergebnis ist am 15. August zu rechnen. Alle Eltern wurden sofort in Kenntnis gesetzt und sensibel informiert", bestätigte Jana Kutscher, Amtsleiterin für Schulen, Soziales und Kultur.

Der Hort "Pfiffikus" bleibt bis zum 23. August geschlossen. Wie weiter verfahren wird, entscheidet nun auch das Gesundheitsamt. 

Die Sommerferien in Sachsen enden am 28. August, erster Schultag ist der 31. August. Daher könne der Schulbetrieb nach jetzigem Stand auch an der Grundschule normal starten, sagte Stadtsprecher Sebastian Bachran.

Titelfoto: Sören Müller

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0