Grundversorgung an FFP2-Masken: So ist die Lage derzeit in Bayern

München - Bayern kann nach Aussage von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (50, Freie Wähler) seine Grundversorgung an FFP2-Masken zum Schutz vor Corona-Infektionen inzwischen weitgehend selbst decken.

Bayern kann nach Aussage von Hubert Aiwanger (50, FW) seine Grundversorgung an FFP2-Masken inzwischen weitgehend selbst decken. (Symbolbild)
Bayern kann nach Aussage von Hubert Aiwanger (50, FW) seine Grundversorgung an FFP2-Masken inzwischen weitgehend selbst decken. (Symbolbild)  © Friso Gentsch/dpa

Rund zehn Hersteller kämen auf eine Tagesproduktion von etwa 200.000 Masken, sagte Aiwanger am Donnerstag im Landtag.

Aiwanger betonte, es sei für die inländischen Hersteller schwierig, dem Kostendruck durch Billigimporte vor allem aus Asien standzuhalten.

"Ich hoffe nicht, dass wir schnell vergessen und sich wieder nur das billigste durchsetzt und wir dann in der kurzen Hose im Wind stehen", sagte Aiwanger.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: