Halbherzige Entschuldigung: Von der Leyen weist Kritik an Impfstoff-Beschaffung zurück

Brüssel - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (62, CDU) hat die scharfe Kritik an der europäischen Beschaffung von Corona-Impfstoffen zurückgewiesen.

Ursula von der Leyen (62, CDU), die Präsidentin der Europäischen Kommission, hat - mal wieder - Kritik zurückgewiesen.
Ursula von der Leyen (62, CDU), die Präsidentin der Europäischen Kommission, hat - mal wieder - Kritik zurückgewiesen.  © Stefan Rousseau/PA Wire/dpa

"Ja, es dauert vielleicht länger, Entscheidungen zu 27 zu treffen als allein", räumte von der Leyen in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ein.

Deutschland und andere Staaten hätten den Impfstoffkauf aus ihrer Sicht auch alleine schaffen können - aber mit möglichen Folgen für die Einheit Europas, Binnenmarkt und Wohlstand. "Das wäre an die Grundfeste Europas gegangen", warnte die CDU-Politikerin.

Von der Leyen wird vor allem in Deutschland heftig dafür kritisiert, dass zu wenig Corona-Impfstoff zur Verfügung steht und nur langsam geimpft werden kann.

Die Kommissionschefin räumte Verzögerungen ein. Doch seien in Deutschland immerhin schon fast drei Millionen Impfstoffdosen verabreicht worden. Täglich seien es aktuell mehr als 105.000 Impfungen. "Das ist noch lange nicht genug. Aber es ist auch keine ganz kleine Zahl."

In den nächsten Monaten soll die Impfstoffmenge sehr stark zunehmen.

Begründung für Engpass

Stand 6. Februar wurden in Deutschland drei Millionen Impfdosen verabreicht.
Stand 6. Februar wurden in Deutschland drei Millionen Impfdosen verabreicht.  © Patrick Pleul/dpa

Von der Leyen wies auch den Vorwurf zurück, die EU-Kommission habe für die 27 Mitgliedsstaaten zu spät geordert. Es führe in die Irre anzunehmen, ein früherer Vertragsabschluss hätte zu einer schnelleren Lieferung geführt.

Vielmehr liege der Engpass jetzt an komplexen Herstellungsprozessen und einem Mangel an wichtigen Inhaltsstoffen. Hätte man die Schwierigkeiten der Massenproduktion früh erkannt, dann "hätten wir früher auf allen Ebenen überhöhten Erwartungen an eine schnelle Impfung gedämpft".

Nun gelte: "Wir müssen uns schon heute auf ein Szenario vorbereiten, in dem das Virus nicht mehr mit den derzeitigen Impfstoffen ausreichend unterdrückt werden kann."

Deshalb arbeite die EU eng mit Wissenschaft und Industrie zusammen, um rasch Impfstoffe gegen künftige Corona-Varianten entwickeln, zulassen und herstellen zu können.

Als Lehre "aus den Schwachpunkten" des vergangenen Jahres sollten Produktionskapazitäten in Europa ausgebaut werden.

Titelfoto: Montage: Patrick Pleul/dpa, Stefan Rousseau/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0