Corona: Das ist an Weihnachten und Silvester in Hamburg erlaubt

Hamburg - Hamburg beschränkt die erlaubten Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie in der Weihnachts- und Silvesterzeit auf zehn Personen aus maximal vier Haushalten.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher verkündete die neue Corona-Verordnung für die Hansestadt. (Archivfoto)
Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher verkündete die neue Corona-Verordnung für die Hansestadt. (Archivfoto)  © Georg Wendt/dpa

In der Zeit davor werde die Zahl der maximal zulässigen Personen von derzeit zehn auf fünf aus zwei Haushalten reduziert, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Freitag im Anschluss an eine Sondersitzung des Senats.

Ausgenommen seien Kinder bis 14 Jahre. Während der Weihnachts- und Silvesterzeit vom 23. Dezember bis zum 1. Januar seien Hotelübernachtungen für Familienbesuche zulässig.

Der Senat hatte sich mit der Umsetzung der von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten gefassten Beschlüsse beschäftigt.

Tschentscher appellierte, an Silvester auf Feuerwerk zu verzichten. An stark frequentierten Orten wie an den Landungsbrücken, am Jungfernstieg oder auf der Reeperbahn werde das Abfeuern von Raketen und das Böllern verboten. "Wir werden der Polizei für diesen Silvestertag auch die Befugnis erteilen, darüber hinaus Verbote auszusprechen".

Darüber hinaus können die Hamburger Weihnachtsmärkte in diesem Jahr nicht stattfinden. "Die Weihnachtsmärkte im klassischen Sinne sind abgesagt", sagte Tschentscher.

Titelfoto: Georg Wendt/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0