Bund-Länder-Beschluss: Hamburg ist über Ostern strenger als der Rest!

Hamburg - In Hamburg werden auch über die Osterfeiertage Treffen nur mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich sein!

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat am Dienstag die Regelungen der Hansestadt an den Oster-Feiertagen bekannt gegeben.
Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat am Dienstag die Regelungen der Hansestadt an den Oster-Feiertagen bekannt gegeben.  © Georg Wendt/dpa

"Wir wollen die strenge Kontaktbeschränkung, die wir haben - also die Haushalt-plus-eins-Regelung, auch über die Feiertage beibehalten", sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Dienstag nach einer Sitzung des rot-grünen Senats.

Das sei ein "Stück strenger" als in dem in der Nacht zuvor verabschiedeten Bund-Länder-Beschluss, aber aufgrund der Infektionslage geboten.

Hamburg hatte die schärferen Kontaktbeschränkungen im Rahmen der Corona-Notbremse am vergangenen Samstag eingeführt. Kinder unter 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt.

Coronavirus in NRW: Sieben-Tage-Inzidenz in Solingen schießt durch die Decke
Coronavirus Coronavirus in NRW: Sieben-Tage-Inzidenz in Solingen schießt durch die Decke

Bund und Länder hatten sich nach zwölfstündigen Beratungen am frühen Dienstagmorgen auf Kontaktmöglichkeiten von maximal fünf Personen aus zwei Haushalten über die Feiertage geeinigt.

In Umsetzung des Bund-Länder-Beschlusses habe der Senat außerdem eine Verschärfung der Maskenpflicht beschlossen, sagte Tschentscher.

Auch in Fahrzeugen sollen demnach künftig medizinische Masken Pflicht sein, "wenn Personen gemeinsam in diesen Fahrzeugen sitzen, die aus unterschiedlichen Haushalten kommen".

Titelfoto: Georg Wendt/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: