Hamburger Impfzentrum schließt: So viele Termine sind noch zu haben

Hamburg - Die Chancen stehen gut! Bis zur Ende August geplanten Schließung des zentralen Impfzentrums in den Hamburger Messehallen sollen dort noch mindestens 41.000 Termine vergeben werden.

Das Corona-Impfzentrum wird Ende August schließen.
Das Corona-Impfzentrum wird Ende August schließen.  © Christian Charisius/dpa

Man hoffe auf weitere Aufstockungen und wolle die Auslastung bis zum Schluss möglichst hochhalten, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Viele Termine seien auch noch kurzfristig verfügbar.

Senatorin Melanie Leonhard (44, SPD) appellierte vor allem an jüngere Menschen, die oft keinen Hausarzt hätten, die Chance zu nutzen. "Wenn Sie sich heute für eine Impfung entscheiden, erhalten Sie schnell und ohne großen Aufwand einen Termin. Das ist der einfachste und unkomplizierteste Weg zur Schutzimpfung."

Auch jüngere Menschen sollten sich vor einer Covid-Erkrankung und möglichen Langzeitschäden schützen. "Es geht aber mindestens ebenso sehr um Ihre Eltern, Ihre Freunde und Ihre Familie, die Sie dadurch vor einer Ansteckung schützen", sagte Leonhard.

Corona in Bayern: Zahlreiche Verstöße gegen 3G in Gaststätten
Coronavirus Corona in Bayern: Zahlreiche Verstöße gegen 3G in Gaststätten

Derzeit werden in Impfzentrum täglich noch rund 8000 Impfungen verabreicht. "Zum Ende hin werden wir aber eine geringere Auslastung mit vielleicht auch mal nur 2000 bis 3000 Impfungen pro Tag sehen", sagte Behördensprecher Martin Helfrich.

Dennoch werde der Betrieb bis zum 31. August voll aufrechterhalten. Mit Sonderaktionen wie dem terminlosen Impfen am Sonnabend wolle man die Quote verbessern.

Intervalle zwischen Erst- und Zweitimpfung werden verkürzt

Melanie Leonhard (44, SPD), Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration, appelliert vor allem an jüngere Menschen sich impfen zu lassen.
Melanie Leonhard (44, SPD), Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration, appelliert vor allem an jüngere Menschen sich impfen zu lassen.  © Georg Wendt/dpa

"Rund einen Monat vor der Schließung hat nun jeder die Möglichkeit, sich impfen zu lassen." Generell gelte: "Wer im Impfzentrum seine Erstimpfung bekommt, muss sich über die Zweitimpfung keine Sorgen machen." Auch diese würden noch dort verabreicht.

In den kommenden Tagen sollen deshalb die Intervalle zwischen Erst- und Zweitimpfung verkürzt werden. Beim mRNA-Impfstoff - ob von Moderna oder Biontech - müssen aber mindestens drei beziehungsweise vier Wochen zwischen den Terminen liegen, so dass die letzten Erstimpfungstermine für Moderna am 3. August und für Biontech am 10. August vergeben werden.

Nachgedacht werde auch über die Möglichkeit, Zweitimpfungstermine nach Schließung des Zentrums automatisch in Hamburger Krankenhäusern zu vereinbaren, sagte Helfrich. Eine Entscheidung darüber sei aber noch nicht getroffen.

Corona in Baden-Württemberg: Sieben-Tage-Inzidenz weiter rückläufig
Coronavirus Corona in Baden-Württemberg: Sieben-Tage-Inzidenz weiter rückläufig

Nach der Schließung solle die Arztpraxen erste Anlaufstelle für Impfungen sein. Außerdem kann man sich noch in fünf Krankenhäusern impfen lassen. Weitere Möglichkeiten gibt es bei mobilen Impfteams und betriebsmedizinischen Diensten.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: