Heiratsansturm: Zahlreiche China-Pärchen sorgen für App-Chaos

Wuhan/China - Scheidungswellen nach der Ausgangssperre? Das ist vorbei! Wie nun bekannt wurde, sorgten heiratswillige Pärchen aus der Provinz Wuhan in China für Stillstand bei der lokalen Online-Heiratsanwendung.

Ein Paar mit Mundschutz küsst sich, während sie ihre Heiratsurkunden stolz halten.
Ein Paar mit Mundschutz küsst sich, während sie ihre Heiratsurkunden stolz halten.  © Mao Siqian/XinHua/dpa

Die chinesische Provinz Wuhan war das Epizentrum der Coronavirus-Epidemie. 

Nach über 76 Tagen Ausgangssperre wurde diese am Mittwoch beendet. Die Einwohner dürfen nun ohne große Genehmigung die Stadt verlassen.

Die lokale Heirats-Anwendung, welcher Teil der Bezahl-App Alipay ist, erlebte daraufhin einen immensen Ansturm. Der technische Plattform-Betreiber Alipay berichtet auf der Webseite Weibo von 300 Prozent erhöhter Nutzung. 

Die App bietet den Nutzern eine Übersicht der Hochzeitstermine in Wuhan.

Dieser Ansturm führte zu einem vorübergehenden Stillstand. Doch der Betreiber Alipay gibt Entwarnung: Das Terminsystem ist nicht dauerhaft zusammengebrochen, sondern nur etwas langsam. Die Pärchen können also aufatmen!

Zudem bietet Alipay den Usern noch einen zusätzlichen, ganz besonderen Service an. Die Paare können sehen, ob ihre favorisierten Babynamen bereits von anderen Pärchen verwendet werden.

Ob sich in Deutschland nach der Isolation mehr Scheidungen oder Heiratsanträge ergeben, bleibt spannend!

Titelfoto: Mao Siqian/XinHua/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0