Hochzeitscrasher: Ehepaar wird kurz nach Trauung verhaftet

Ematshenezimpisi (Südafrika) - In Ematshenezimpisi wurde am Samstag ein frisch vermähltes Ehepaar direkt nach ihrer Trauung von der Polizei verhaftet.

Jabulani Zulu (48) und seine Braut Nomthandazo Mkhize (38) werden abgeführt.
Jabulani Zulu (48) und seine Braut Nomthandazo Mkhize (38) werden abgeführt.  © Screenshot/Twitter/NMadzenga

Grund für die Auflösung der Hochzeitsfeier mit insgesamt 50 Gästen war der Verstoß des Brautpaares gegen das Katastrophenschutzgesetz, das aufgrund des Coronavirus zurzeit in Südafrika angewendet wird.  

Seit Freitag herrscht auch dort ein Versammlungsverbot, um die Ausbreitung des tödlichen Virus unter Kontrolle zu bringen. Raus darf nur, wer wirklich muss. Eine Hochzeit zählt nicht dazu. Schon gar keine mit Gästen. 

Bilder und Videos der Beamten auf Twitter zeigen, wie sie direkt nach dem Ja-Wort des Paares die Hochzeit stürmen und die Feier beenden. 

Die Hochzeit wurde aber nicht nur von den wenig romantischen Beamten mit Atemschutzmasken und Gummihandschuhen aufgelöst, sondern das Paar wurde auch noch sofort verhaftet. 

Im weißen Tüllkleid wird die Braut nebst angetrauten Ehemann im blauen Anzug von den Beamten abgeführt und in einem Polizeiauto abtransportiert.

Bei dem jetzt wohl nicht mehr ganz so glücklichen Gesetzesbrechern handelte es sich um Jabulani Zulu (48) und seine Braut Nomthandazo Mkhize (38).

Wie lokale Medien berichten, kamen die beiden kurze Zeit später und nach der Zahlung von jeweils umgerechnet etwa 50 Euro Kaution wieder auf freien Fuß.

Ihre Hochzeit konnten sie natürlich nicht mehr zu Ende feiern, dafür aber jetzt die Zeit zu zweit in der Isolation genießen. 

Sogar der Bürgermeister Thami Ntuli äußerte sich zu dem Vorfall. "Dies soll Leben retten, und wir müssen unabhängig von unseren politischen Differenzen hinter unserer Regierung stehen."

Und weiter: "Dies hat nichts mit Politik zu tun, deshalb fordere ich alle auf, alle Anweisungen zu befolgen und während dieser nationalen Abschaltung zu Hause zu bleiben."

Titelfoto: Screenshot/Twitter/NMadzenga

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0