"Dieses Virus hat eine große Wucht": Holetschek für alle Maßnahmen gegen Omikron offen

München - Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (57, CSU) hat vor der Bund-Länder-Runde zu neuen Corona-Auflagen davor gewarnt, auf bestimmte Maßnahmenverschärfungen von vornherein zu verzichten.

Klaus Holetschek (57, CSU), Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz, unterstreicht die weiter existierende epidemische Notlage.
Klaus Holetschek (57, CSU), Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz, unterstreicht die weiter existierende epidemische Notlage.  © Peter Kneffel/dpa

"Im Moment ausschließen kann man, wenn man ehrlich ist, auf Dauer noch gar nichts", sagte der CSU-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk.

"Man muss für die Zukunft alles offenhalten." Niemand wisse, was mit der befürchteten Omikron-Welle noch alles auf Deutschland zukomme.

"Dieses Virus hat eine große Wucht", sagte der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz. "Ich glaube, wir müssen uns bewusst machen, es ist nach wie vor eine epidemische Notlage."

Nordkorea schiebt Ausbruch der Corona-Pandemie auf irre Verschwörung
Coronavirus Nordkorea schiebt Ausbruch der Corona-Pandemie auf irre Verschwörung

Dennoch halte er nichts davon, Vorratsbeschlüsse zu fällen. Für den Bund und die Länder sei es immer möglich, kurzfristig zusammenzukommen und über weitere Instrumente zur Eindämmung der Pandemie zu beraten.

"Wir müssen natürlich schauen, dass diese nächste Welle nicht nochmal in ein System kommt, wo das Gesundheitssystem sowieso schon am Limit ist", sagte Holetschek. "Wir müssen nochmal schauen, dass wir alles dafür tun, damit wir genügend Impfstoff haben."

Mit Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte, voraussichtlichen Einschränkungen bei Veranstaltungen und Club-Schließungen will die Politik der befürchteten Omikron-Welle in der Corona-Pandemie begegnen.

Am Dienstagnachmittag beraten Bundeskanzler Olaf Scholz (63, SPD) und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder über erneute Maßnahmenverschärfungen.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: